Bayerischer Landtag

18.11.2010 - Delegation aus der Republik Kongo zu Besuch im Maximilianeum

Bild: Ministerin Adélaide Mougany (Mitte) leitete die kongolesische Delegation. Rechts: Peter Meyer, III. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, der die Gäste durch den Plenarsaal und die historischen Räume des Maximilianeums führte. | Foto: Heidi Wolf
Ministerin Adélaide Mougany (Mitte) leitete die kongolesische Delegation. Rechts: Peter Meyer, III. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, der die Gäste durch den Plenarsaal und die historischen Räume des Maximilianeums führte. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Die Demokratische Republik Kongo will die Beziehungen zu Bayern weiter ausbauen. Aus diesem Grund besuchte eine Delegation aus dem drittgrößten Staat in Afrika am 17. November den Bayerischen Landtag.

Angeführt wurde die Gruppe von Adélaïde Mougany, Ministerin für kleine und mittlere Unternehmen, und Abgeordnete der kongolesischen Nationalversammlung. Die Politikerin ließ sich von Peter Meyer, dem Vizepräsidenten des Bayerischen Landtags, die Aufgaben, Kompetenzen und die Arbeitsweise des Parlaments erklären. Meyer führte die Delegation auch durch die historischen Räume des Maximilianeums und diskutierte mit den Gästen über ihre Anliegen. Adélaïde Mougany regte dabei die Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten in der Republik Kongo und in Bayern an. Davon könnte die Konsolidierung der Demokratie in ihrem Heimatland profitieren. Das Land leidet noch immer unter den Folgen des Bürgerkrieges, der von 1996 bis 2003 über fünf Millionen Todesopfer gefordert hat.

Die Ministerin und ihre Delegation nahmen an dem kongolesischen Wirtschaftstag teil, den die Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern am 18. November in ihren Räumen veranstaltet hat. Ein wichtiges Thema dabei waren die Marktchancen für bayerische Unternehmen in der Republik Kongo. Der afrikanische Staat ist reich an Bodenschätzen – darauf wies Ministerin Mougany in vielen Gesprächen hin. /hw

Seitenanfang