Bayerischer Landtag

19.06.2012 - Botschafter Israels besucht den Bayerischen Landtag

Bild: Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Gespräch mit Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und Generalkonsul Tibor Shalev Schlosser (v.l.) | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Gespräch mit Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und Generalkonsul Tibor Shalev Schlosser (v.l.) | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

- Von Zoran Gojic -

Als junger Mann lernte er in Murnau Deutsch und nutzte die Gelegenheit, um so oft wie möglich das nahe München zu besuchen. 26 Jahre später führte Yakov Hadas-Handelsmans Weg wieder nach München, diesmal hochoffiziell. Am 19. Juni stellte er sich im Bayerischen Landtag als neuer Botschafter Israels vor. Landtagspräsidentin Barbara Stamm empfing Hadas-Handelsman und den Münchner Generalkonsul Tibor Shalev Schlosser im Maximilianeum zu einem Arbeitsgespräch. Barbara Stamm begrüßte die immer enger werdende Zusammenarbeit zwischen Bayern und Israel, gerade auch auf parlamentarischer Ebene. „Der Wunsch nach Zusammenarbeit ist spürbar“, erklärte Stamm und verwies auf jüngste Initiativen das Landtags, etwa eine Informationsreise des Bildungsausschusses und das israelisch-bayerische Kooperationsabkommen zur Bildung. Ziel sei eine nachhaltige Erinnerungsarbeit und das sei ein wichtiger Teil der Bekämpfung rassistischer und rechtsextremistischer Strömungen in der Gesellschaft. Hadas-Handelsman bekräftigte den Willen der israelischen Regierung zum Ausbau der Beziehungen. Die Partnerschaft zu Bayern und Deutschland sei für Israel eine ganz besondere: „Das Schicksal des deutschen Volkes und des jüdischen Volkes ist miteinander verbunden.“ Erfreulich sei das große gegenseitige Interesse, gerade unter den jungen Menschen, in diesem Punkt waren sich Stamm und Hadas-Handelsman einig. Wie wichtig die Beziehungen für Israel sind, könne man schon daran ermessen, dass Israel sein einziges Generalkonsulat in Deutschland in München eröffnet habe – und zwar in Zeiten, in denen Staaten aus Kostengründen weltweit eher dazu neigen, Konsulate zu schließen. Handelsman drückte die Hoffnung aus, das gute Verhältnis mit konkreten Projekten weiter zu stärken. Etwa Klassenfahrten nach Israel zu unterstützen oder Schülerwettbewerbe zum 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel im Jahr 2015. Auch gezielte Projektarbeit in den Schulen seien denkbar. Ein besonderes Anliegen ist Israel eine Gedenkraum auf dem Olympiagelände in München, der an die Opfer des Terrorüberfalls im September 1972 erinnern soll. „Der 40. Jahrestag des Attentats wäre ein guter Anlass, dieses Projekt anzustoßen. Wir wollen an die Menschen erinnern, die damals gestorben sind“, erklärte Generalkonsul Shalev-Schlosser. Landtagspräsidentin Stamm versprach, sich für diese Idee einzusetzen und lud Botschafter Hadas-Handelsman und Generalkonsul Shalev Schlosser zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2013 zur Gedenkveranstaltung des Bayerischen Landtags ein.

Seitenanfang