Bayerischer Landtag

Großplanspiel „Der Landtag sind wir“ – Schülerinnen und Schüler üben Politik

Der Direktor des Bayerischen Landtags, Peter Worm, heißt die Schüler im Plenarsaal willkommen. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Montag, 19. Juni 2017
–  Von Ina Friedl – 

Jünger und noch recht unerfahren sitzen die 120 Schülerinnen und Schüler im Plenarsaal des Maximilianeums auf den Plätzen der echten Abgeordneten, die sie heute spielen sollen. Sie sind aus ganz Bayern in den Landtag gekommen, um hier bei dem Großplanspiel „Der Landtag sind wir“ teilzunehmen: Einmal echte Parlamentsluft schnuppern, in die Rolle eines Abgeordneten schlüpfen, eine Gesetzesvorlage diskutieren und zur Abstimmung bringen – das Großplanspiel ist inzwischen 10 Jahre alt. Jedes Jahr geht es um eine andere, realitätsnahe Gesetzesgrundlage. In diesem Jahr: Die Herabsetzung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre. Die Schülerinnen und Schüler diskutieren dazu in Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen und im Plenum. Am Ende des Tages erfolgt die Abstimmung in Zweiter Lesung im Plenum. Ganz so, wie in der großen Politik – vielleicht ein bisschen schneller.

Das Großplanspiel ist ein Produkt von Eva Feldmann-Wojtachnia und ihrem Team von C.A.P. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Erste Lesung im Plenarsaal.| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Großes Medieninteresse an der Veranstaltung. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Die Teilnehmer des diesjährigen Großplanspiels kommen von dem Albert-Einstein-Gymnasium München, der Dreiflüsse-Realschule Passau, der Nikolaus-Lehner-Berufsschule Dachau und der Staatlichen Fachoberschule Kempten. Landtagsdirektor Peter Worm begrüßt die rund 120 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern im Plenarsaal und stimmt sie auf den Tag ein: „Das Großplanspiel im Bayerischen Landtag wird euch ein größeres Verständnis für die Demokratie vermitteln und ihr werdet selbst feststellen, dass es nicht einfach ist, eine demokratische Entscheidung zu fällen. Demokratie besteht immer aus Überzeugen, Argumentieren und aus Kompromissen. Vielleicht entdeckt heute auch jemand unter euch sein Interesse an einer politischen Tätigkeit – es liegt an euch, die Demokratie in der Zukunft weiter zu leben.“

Das Großplanspiel, für das Landtagspräsidentin Barbara Stamm als Schirmherrin steht, wird im Auftrag des Bayerischen Landtags von dem Centrum für angewandte Politikforschung der LMU München (C.A.P.) entwickelt. Referenten des C.A.P. begleiten das Großplanspiel im Bayerischen Landtag und unterstützen Lehrer und Schüler auch bei den rund 60 Planspielen, die im Anschluss an das Großplanspiel im Landtag jedes Jahr an den bayerischen Schulen selbst durchgeführt werden.

Für den heutigen Tag kündigt Eva Feldmann-Wojtachnia vom C.A.P. bereits am Anfang ein großes Highlight an: Am Ende des Tages, nachdem die jugendlichen alle parlamentarischen Gremien durchlaufen haben, lernen sie noch echte Parlamentarier kennen: Die beiden stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Ingrid Heckner (CSU) und Gisela Sengl  (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und die bildungspolitischen Sprecher von SPD und FREIE WÄHLER, Martin Güll und Michael Piazolo, diskutieren die ein oder andere Position mit den Nachwuchspolitikern. 

Abstimmung nach der Zweiten Lesung. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Ingrid Heckner (CSU), Martin Güll (SPD), Michael Piazolo (FREIE WÄHLER) und Gisela Sengl (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) stellen sich den Fragen der Schüler. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Gruppenbild mit allen Teilnehmern und Veranstaltern. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Seitenanfang