Bayerischer Landtag

22.03.2012 - Treffen der ehemaligen Abgeordneten im Bayerischen Landtag

Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet begrüßte die Vereinigung ehemaliger Abgeordneter, die sich zu ihrer Jahresversammlung im Maximilianeum getroffen hat.

Bild: Vizepräsident Reinhold Bocklet (Mitte) begrüßt die ehemaligen Abgeordneten des Bayerischen Landtags im Senatssaal. | Foto: Rolf Poss
Vizepräsident Reinhold Bocklet (Mitte) begrüßt die ehemaligen Abgeordneten des Bayerischen Landtags im Senatssaal. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Einmal im Jahr, wenn die Vereinigung ehemaliger Abgeordneter zur Jahresversammlung einlädt, kommen im Landttag mehrere Jahrhunderte parlamentarischer Erfahrung zusammen. Im Senatssaal des Maximilianeums traf sich am 22. März 2012 mehr als ein Drittel der insgesamt 273 Mitglieder der Vereinigung, um die Aktivitäten des kommenden Jahres zu besprechen, aber vor allem auch, um sich über das Geschehen im Landtag informieren zu lassen. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet begrüßte die Alt-Parlamentarier und gab einen Überblick über das vergangene Jahr im Landtag. Drängendste Frage war selbstverständlich jene nach Fertigstellung des Neubaus Nord, die Bocklet als erstes beantwortete: bereits an Ostern beginnt der Umzug von Verwaltung und Fraktionen, am 24. Mai wird das Gebäude dann offiziell eingeweiht. Zudem werde die Kinderkrippe des Landtags wegen des großen Zuspruchs erweitert.

Mit Wohlwollen vernahmen die Ehemaligen, dass sich die Zahl der Veranstaltungen im Haus deutlich erhöht hat. "Der Landtag soll nicht nur der Ort der Gesetzgebung, sondern auch ein Platz der Begegnung sein", erklärte Bocklet. Interessant für die Alt-Parlamentarier waren die Ausführungen zur Verfassungsmedaille des Landtags. Diese habe seit vergangenem Jahr Ordensrang, stehe damit auf einer Stufe mit der Bayerischen Verdienstmedaille. Alle Träger der Verfassungsmedaille haben ein Recht auf die neu angefertigten Ordensanstecker.

Regelrecht historische Dimensionen, so Bocklet, hätte der Festakt zu Ehren von König Maximilian II, dem Erbauer des Maximilianeums im November 2011 gehabt. Erstmals in der Geschichte hätten Landtag und die Stiftung Maximilianeum gemeinsam eine Veranstaltung ausgerichtet. An etwas Vergleichbares konnten sich tatsächlich nicht einmal die ältesten der anwesenden Abgeordneten erinnern. / zg

Seitenanfang