Bayerischer Landtag

23.06.2010 - Delegation aus Shandong zu Gast im Bayerischen Landtag: Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten soll intensiver werden

Die Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten in der chinesischen Provinz Shandong und Bayern soll in Zukunft noch intensiver werden. Das wünscht sich Yikang JIANG, der Parteisekretär und Präsident des Volkskongresses, der am 24. Juni an der Spitze einer hochrangigen Delegation den Bayerischen Landtag besuchte.

Bild: Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte die chinesische Delegation im Konferenzzimmer des Maximilianeums. Die Zusammenarbeit im Bildungsbereich und in der Wirtschaft bildeten Themenschwerpunkte. | Foto: Rolf Poss
Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßte die chinesische Delegation im Konferenzzimmer des Maximilianeums. Die Zusammenarbeit im Bildungsbereich und in der Wirtschaft bildeten Themenschwerpunkte. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Präsidentin Barbara Stamm wies die Gäste darauf hin, dass sich an der Fassade des Maximilianeums eine Büste des chinesischen Philosophen Konfuzius befindet. „Eine seiner Maximen war es, dass jeder Mensch eine individuelle Würde hat. Solche Gedanken wurden in Europa erst im 18. Jahrhundert – 23 Jahrhunderte nach Konfuzius – lebendig“, sagte Stamm. In China werde Konfuzius immer mehr entdeckt, berichtete Yikang JIANG und betonte: „Er war ein großartiger Philosoph und Denker.“ Seine Auffassung von Bildung sei heute so modern wie vor Jahrhunderten, vor allem seine Forderung, dass jeder Mensch das Recht auf Bildung habe.

Die Zusammenarbeit im Bildungsbereich und in der Wirtschaft bestimmte das anschließende Gespräch zwischen der chinesischen Delegation und der Vertretung des Bayerischen Landtags, die neben Präsidentin Barbara Stamm aus den Vizepräsidenten Reinhold Bocklet, Franz Maget und Jörg Rohde bestand. In der Hightech-Region Shandong mit ihren 93 Millionen Einwohnern ist das Interesse an Deutschland und an Bayern groß, versicherten die Gäste und nannten als Beispiel die deutsche Abteilung an der Universität Qingdao. Sie ist einer Elite vorbehalten, denn wer hier studieren will, muss eine strenge Aufnahmeprüfung machen. Als Gastgeschenk überreichte Yikang JIANG eine wertvolle Intarsienarbeit aus Mahagoniholz. Der Künstler hat drei Wünsche eingearbeitet: Wohlstand, Glück und Harmonie. /hw

Seitenanfang