Bayerischer Landtag

25.09.2012 - Start für Kinderrechts-Kampagne im Landtag

Kinderschutzbund und Kinderkommission des Landtags fordern mehr Engagement für die Durchsetzung der Kinderrechte.

Bild: Schüler der Mittelschule Garching und des Gymnasiums Neubiberg treten für die Kinderrerchte ein. Die Kiko-Mitglieder Petra Dettenhöfer und Brigitte Meyer sowie die Vizepräsidenten Reinhold Bocklet, Jörg Rohde, Peter Meyer und die Abgeordnete Annette Karl | Foto: Rolf Poss
Schüler der Mittelschule Garching und des Gymnasiums Neubiberg treten für die Kinderrerchte ein. Die Kiko-Mitglieder Petra Dettenhöfer und Brigitte Meyer sowie die Vizepräsidenten Reinhold Bocklet, Jörg Rohde, Peter Meyer und die Abgeordnete Annette Karl | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Vor 20 Jahren hat Bayern die UN-Kinderrechtskonvention durch die Neufassung des Artikel 125 den „Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Misshandlung und
Ausbeutung“ in die Verfassung aufgenommen. Aus diesem Anlass startete der Kinderschutzbund Bayern mit Unterstützung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm und den Mitgliedern der
Kinderkommission des Bayerischen Landtags seine landesweite Info-Kampagne „Auch Kinder haben Rechte“. Im Steinernen Saal des Maximilianeums wandten sich Schüler der Mittelschule Garching und des Gymnasiums Neubiberg mit der Aktion „Ein Kinderrecht für jeden Abgeordneten“ direkt an die Abgeordneten. Die Parlamentarier sollen sich einzelne Paragraphen aus den Kinderrechten aussuchen und offensiv nach außen tragen. "Es heißt immer, Kinder seien unsere Zukunft, aber wir sind auch die Zukunft unserer Kinder", erklärte Wilfried Griebel, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen
Kinderschutzbundes (DKSB) in Bayern. Die Politiker hätten die Chance vor Ort mit Behörden und Bürgern die Bedeutung der Kinderrechte zu betonen und ein Bewusstsein für die Anliegen der Kinder zu schaffen. "Die Kinderrechte müssen bekannt werdenUnser Fernziel bleibt die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz", gab sich Griebel zuversichtlich. Landtagspräsidentin Barbara Stamm erklärte ihre volle Unterstützung und wies auf die Wichtigkeit der Umsetzung der Kinderrechscharta hin: "Wie müssen nicht nur Papiere verteilen, sondern die Rechte auch im Alltag anwenden. Das ist unsere Pflicht." Die Kinder verschafften sich nach den Reden mit dem Lied "Sing Out Loud For Your Rights" Gehör und erläuterten den zahlreichen anwesenden Abgeordneten dann in Einzelgespräche, welche Rechte von Kindern heute noch missachtet würden - auch in Deutschland. Den größten Applaus erntete der scheinbar simple Satz "Jedes Kind hat ein Recht auf Identität, denn jedes Kind ist einzigartig." /zg

Seitenanfang