Bayerischer Landtag

27.02.2013 - Delegation aus der Autonomen Republik Krim zu Arbeitsbesuch im Landtag

Eine Delegation des Parlaments der Autonomen Republik verbrachte zwei Tage für Gespräche und Treffen mit bayerischen Abgeordneten im Maximilianeum.

Bild: Grihoriy Ioffe, Vizepräsident des Parlaments der Autonomen Republik Krim, überreicht Prof. Ursula Männle, der Vorsitzenden des Europaausschusses die Verfassung der Krim-Republik. | Foto: Rolf Poss
Grihoriy Ioffe, Vizepräsident des Parlaments der Autonomen Republik Krim, überreicht Prof. Ursula Männle, der Vorsitzenden des Europaausschusses die Verfassung der Krim-Republik. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Unter Leitung des Parlamentsvizepräsidenten Grihoriy Ioffe trafen die Delegierten von der Krim am 26. Februar 2013 zunächst zu einem Gedankenaustausch mit dem Europaausschuss zusammen. Die vielen Fragen zum politischen System Deutschlands und Bayerns zeigten das große Interesse, das im Osten Europas an der föderalen Struktur herrscht. Ausschussvorsitzende Prof. Dr. Ursula Männle bekam als Gastgeschenk eine Verfassung der Autonomen Republik Krim überreicht und freute sich sehr darüber: sie sammelt Verfassungen aus der ganzen Welt. Anschließend besichtigte die Delegation die Bibliothek und das Archiv des Landtags. Am 27. Februar gab es zunächst eine Sitzung mit dem Verfassungsausschuss, bei dem die ukrainischen Gäste Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Rechtsordnung diskutierten. Nach einer Führung durch das Maximilianeum ging es weiter zum nächsten Arbeitsgespräch: die Mitglieder des Landwirtschafts- und des Wirtschaftsausschusses stellten sich den Fragen der Krim-Parlamentarier. / zg

Die Delegation aus der Autonomen Republik Krim zu Gast im Landtag. | Foto: Rolf Poss
Die Mitglieder des Verfassungsausschusses im Gespräch mit den Delegierten von der Krimrepublik. | Foto: Rolf Poss
Die Krim-Delegation im Gespräch mit Mitgliedern des Wirtschafts- und des Landwirtschaftsausschusses. | Foto: Rolf Poss
Seitenanfang