Bayerischer Landtag

28.03.2011 - 10 Jahre "Jugend debattiert": Landesfinale im Senatssaal des Bayerischen Landtags

Beim Landesfinale von Jugend debattiert im Bayerischen Landtag haben sich am 28. März 2011 zwei Schülerinnen und zwei Schüler für die Bundesebene des Wettbewerbs in Berlin qualifiziert: Die 15jährige Lisa Gänsheimer vom Katharinen-Gymnasium Ingolstadt überzeugte bei der Frage „Soll Internet-Piraterie mit Internet-Sperren bekämpft werden?“, dem Thema für die Jahrgangsstufen 8 bis 9/10. Sie argumentierte eindrucksvoll für die Bekämpfung mit Internet-Sperren. Anne Hilsberg (16 Jahre) vom Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß konnte bei der Frage „Soll zu Großprojekten wie Stuttgart 21 jeweils ein Volksentscheid stattfinden?“ den Wettbewerb der Jahrgangsstufen 10/11 bis 13 für sich entscheiden. Sie trat überzeugend gegen die Durchführung von Volksentscheiden bei Großprojekten ein.

Rund 15.000 Schülerinnen und Schüler haben sich im laufenden Schuljahr in Bayern an Jugend debattiert beteiligt. Die besten acht Schüler, die sich zuvor auf Schul- und Regionalebene sowie in der Landesqualifikation durchgesetzt hatten, lieferten sich beim Landesfinale im Maximilianeum Wortgefechte auf hohem Niveau.

Jugend debattiert ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder, in Bayern das Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Durch die Bereitstellung seiner repräsentativen Räumlichkeiten unterstützt auch der Bayerische Landtag das Projekt seit vielen Jahren.

Die beiden Debatten-Siegerinnen und die jeweils Zweitplatzierten Philipp Sandmann (13 Jahre) vom Karlsgymnasium in München und Fabian Scherer (17 Jahre) vom Hochbegabten-Modell Mittelfranken vertreten Bayern nun beim Bundeswettbewerb Jugend debattiert im Juni in Berlin. Als Preis für ihren Erfolg erhalten alle vier ein dreitägiges professionelles Rhetorik-Training, das sie gemeinsam mit den Siegern der anderen Länder auf die Bundesebene vorbereitet. Bundespräsident Christian Wulff wird den überzeugendsten Rednern im Bundesfinale am 3. Juni 2011 die Siegerurkunden persönlich überreichen.

Bild: Die acht Landesfinalisten von Jugend debattiert. | Foto: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Die acht Landesfinalisten von Jugend debattiert. | © Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Auf dem Foto von links nach rechts:
Lisa Gänsheimer, Katharinen-Gymnasium Ingolstadt, Landessiegerin Sek. I
Julia Holzapfel, Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen, Rang 3, Sek I
Tobias Schmidt, Gymnasium bei Sankt Anna Augsburg, Rang 4 Sek. I
Philipp Sandmann, Karlsgymnasium München, Rang 2 Sek. I
Aaron Jungblut-Klemm, Gabelsberger-Gymnasium Mainburg, Rang 4 Sek. II
Gregor Hoppe, Programmredaktion Bayern 2, Juror
Frederika Hartmuth, Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß, Rang 3 Sek. II
Alexander Schröder, Bayerisches Kultusministerium
Fabian Scherer, Hochbegabten-Modell Mittelfranken, Rang 2, Sek. II
Anne Hilsberg, Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß, Landessiegerin Sek. II
Ansgar Kemman, Projektleiter Jugend debattiert, Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Bild: Blick ins Publikum (v.l.): I. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer, Dr. Berndt Jäger (Bayerischer Landtag a.D.) und Alexander Schröder (Kultusministerium). | Foto: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Blick ins Publikum (v.l.): I. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer, Dr. Berndt Jäger (Bayerischer Landtag a.D.) und Alexander Schröder (Kultusministerium). | © Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

I. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet:
Jugend debattiert als Beitrag zu einer gelebten Demokratie

Als Repräsentant des Bayerischen Landtags unterstrich I. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet beim Landesfinale: „Zu den Grundlagen der Demokratie gehört die Fähigkeit des Einzelnen, seine Meinung in der Öffentlichkeit klar zu vertreten und im Austausch der Argumente andere zu überzeugen. Die politische Kultur in Deutschland hat darin einen Nachholbedarf. Umso verdienstvoller ist es, dass Jugend debattiert dazu hilft, genau diese Fähigkeit zu erwerben und in die Praxis umzusetzen. Der Wettbewerb ist daher ein wichtiger Beitrag nicht nur zur Persönlichkeitsbildung junger Menschen, sondern auch zu einer gelebten Demokratie in unserem Land. Mein Glückwunsch gilt allen, die sich an diesem Wettbewerb erfolgreich beteiligt haben.“

Auch Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer gratulierte im Bayerischen Landtag den Finalisten von Jugend debattiert. „Die eloquente und fundierte Darstellung der eigenen Meinung und die sachliche Auseinandersetzung mit konträren Positionen sind wichtige Fähigkeiten. Schülerinnen und Schüler, die diese Kompetenzen haben, sind sehr gut auf eine bedeutsame Anforderung in Studium und Beruf vorbereitet. Die Gewinner des heutigen Landesfinales von Jugend debattiert in Bayern haben eindrucksvoll gezeigt, dass sie hohen Ansprüchen gerecht werden. Zum 10-jährigen Jubiläum des Projekts hat die Qualität der Finaldebatten die eindrucksvolle Entwicklung und das hohe Niveau von Jugend debattiert in Bayern unterstrichen“, betonte er.

„In den vergangenen 10 Jahren ist Jugend debattiert ein wichtiger Baustein für die Schulentwicklung geworden“, ergänzte Dr. Antje Becker, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, stellvertretend für die Projektpartner. „Das Projekt ist ein Modell für die länderübergreifende Zusammenarbeit von Stiftungen und staatlichen Akteuren. Durch unsere Kooperation ist es uns gelungen, innovative Formen der Lehrerfortbildung und des Unterrichts in der deutschen Schullandschaft anzuregen und umzusetzen.“

2001 wurde Jugend debattiert in Frankfurt am Main an rund 30 Schulen erprobt. Im selben Jahr hat der Bundespräsident die Ausweitung des Wettbewerbs auf Bundesebene unter seiner Schirmherrschaft initiiert. Heute ist Jugend debattiert das größte privat-öffentlich finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung mit bundesweit über 100.000 Schülerinnen und Schülern an 730 Schulen im laufenden Schuljahr.

Die Sieger im Landeswettbewerb Jugend debattiert Bayern 2011

Altersgruppe I (Klassen 8 bis 9/10):
1. Platz: Gänsheimer, Lisa; 15 Jahre; Katharinen-Gymnasium Ingolstadt
2. Platz: Sandmann, Philipp; 13 Jahre; Karlsgymnasium München
3. Platz: Holzapfel, Julia; 15 Jahre; Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen
4. Platz: Schmidt Tobias; 15 Jahre; Gymnasium bei St. Anna Augsburg

Altersgruppe II (Jahrgangsstufen 10/11 bis 13):
1. Platz: Hilsberg, Anne; 16 Jahre; Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß
2. Platz: Scherer, Fabian; 17 Jahre; Hochbegabten-Modell Mittelfranken
3. Platz: Hartmuth, Frederika; 17 Jahre; Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß
4. Platz: Jungblut-Klemm, Aaron; 17 Jahre; Gabelsberger-Gymnasium Mainburg

Seitenanfang