Bayerischer Landtag

29.01.2013 - Informationstag „Rahmenbedingungen für die Forstwirtschaft“

Bild: Verbandspräsident Josef Spann bei der Übergabe der forstpolitischen Forderungen des Waldbesitzerverbandes an Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | Foto: Rolf Poss
Verbandspräsident Josef Spann bei der Übergabe der forstpolitischen Forderungen des Waldbesitzerverbandes an Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Der Bayerische Waldbesitzerverband, der rund 700.000 private Waldbesitzer im Freistaat vertritt, hat seine forstpolitischen Forderungen in einem Papier zusammengefasst und den Abgeordneten am 29. Januar 2013 im Landtag vorgestellt: „Wir brauchen verlässliche Rahmenbedingungen, damit wir in Eigenverantwortung unsere Wälder bewirtschaften können“, erklärte Verbandspräsident Josef Spann. Landtagspräsidentin Barbara Stamm freute sich über den Dialog mit den Waldbesitzern im Parlament. Die Pflege und die nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes sei eine verantwortungsvolle Aufgabe. Um dies zu unterstreichen, trugen Landtagspräsidentin Barbara Stamm, I. Vizepräsident Reinhold Bocklet und die teilnehmenden Abgeordneten zum Auftakt des Informationstages ihre Namen auf einem großen Holzrahmen ein.

Über ein Drittel der bayerischen Landesfläche ist bewaldet. Davon werden 58 Prozent von privaten Waldbesitzern gepflegt und bewirtschaftet. Diese Aufgabe, so Landtagspräsidentin Barbara Stamm, brauche Rahmenbedingungen: „Im wahrsten Sinne des Wortes haben Sie Ihre Vorstellungen und Anregungen für uns schriftlich niedergelegt und eingerahmt.“ Auch würdigte Barbara Stamm das Engagement des Verbands, der seit fast einem Jahrhundert die Interessen der Waldbesitzer vertrete und sich dabei tatkräftig für die nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes einsetze.

Lebensraum zum Nützen, Schützen und Erholen

Mit Blick auf die Anforderungen der Zukunft, wie Klimawandel, Energiewende, Rohstoffversorgung, forderten die Verbandsvertreter im Landtag, dass die bayerischen Wälder in ihrer Multifunktionalität erhalten bleiben: „Die Leistungen einer nachhaltigen Forstwirtschaft auf der gesamten Waldfläche, die alle Funktionen erfüllt – Nutz-, Schutz-, Sozial- und Erholungsfunktion – müssen anerkannt werden“, heißt es unter anderem in dem achtseitigen Papier, das Verbandspräsident Josef Spann der Präsidentin überreichte. Die politischen Forderungen der Waldbesitzer zielen auch auf steuerliche Regelungen, die die Besonderheiten der Forstwirtschaft mit langen Produktionszeiträumen berücksichtigen, auf Förderprogramme, auf Beratungsangebote und auf Notfallpläne für Kalamitäten.
Forstpolitische Forderungen mehr(Dokument vorlesen)

Viele gute Rahmenbedingungen seien schon umgesetzt, erklärte Verbandsreferent Armin Hennrich und verwies auf die Regel „Wald vor Wild“. Es gebe aber auch Konfliktfelder, etwa Forderungen seitens des Naturschutzes, Waldflächen stillzulegen und sie der Bewirtschaftung zu entziehen.

Neben politischen Themen konnten die Besucher des Informationstages auch viel Wissenswertes rund um den Wald im Freistaat erfahren – zum Beispiel, dass in Bayern pro Sekunde ein Kubikmeter Holz zuwächst. Auf diese Weise entsteht alle acht Sekunden im Freistaat ein Dachstuhl und alle 40 Sekunden ein Holzhaus. /kh

Bayerischer Waldbesitzerverband e.V.

Homepage

Seitenanfang