Bayerischer Landtag

29.11.2012 - Hoher Besuch aus Griechenland im Bayerischen Landtag

Landtagspräsidentin Barbara Stamm empfängt Griechenlands Innenminister Dr. Evripidis Stylianidis im Maximilianeum.

Bild: Griechenlands Innenminister Dr. Evripidis Stylianidis mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | Foto: Rolf Poss
Griechenlands Innenminister Dr. Evripidis Stylianidis mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

„Mehr Begeisterung für Europa“ – das war der gemeinsame Nenner, den Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Griechenlands Innenminister Dr. Evripidis Stylianidis sofort fanden. „Griechenland hat viele Fehler gemacht, aber wir müssen nach vorne sehen und daran arbeiten, ein neues Europa mitzugestalten“, erklärte Stylianidis – in fließendem Deutsch übrigens. Griechenland sei ein gutes Feld für neue Investitionen, gerade aus Bayern. Barbara Stamm stimmte zu: „Sparen ist das Eine, aber Investitionen sind auch wichtig. Die Wirtschaft muss angekurbelt werden. Wir schneiden uns als Exportnation ins eigene Fleisch, wenn es anderen Staaten in Europa wirtschaftlich immer schlechter geht“, erklärte Barbara Stamm. Einig war man sich auch darin, dass vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden müsste. „Stellen Sie sich 40 Prozent Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland vor – was das auslösen würde“, versuchte Stylianidis die Dimension des Problems zu veranschaulichen. Er erkenne aber eine neue Mentalität in der jungen Generation, die ihm Hoffnung für die Zukunft mache.
Barbara Stamm sicherte Griechenland bei den kommenden Herausforderungen die Unterstützung Bayerns und Deutschlands zu. „Die Politik muss zu ihren Entscheidungen stehen und verlässlich sein. Und wir müssen auch die Anstrengungen Griechenlands anerkennen“, erklärte Stamm. Und fügte an: „Wir müssen mehr darüber sprechen, was Europa wirklich ausmacht“. / zg

Seitenanfang