Bayerischer Landtag

Dialog trotz Krise: Landtagspräsidentin empfängt russische Abgeordnete

Dialog in schwierigen Zeiten - Ilse Aigner im Gespräch mit der russischen Delegation. | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Donnerstag, 29. November 2018
– Von Eric Markuse –

Dialog trotz Krise: Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner empfing eine Delegation der Staatsduma Russlands im Maximilianeum. Angeführt wird die russische Delegation vom stellvertretenden Vorsitzenden des Wirtschafts-Ausschusses, Dimitrii Sazonov sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses,Yury Shvytkin. 

Die Präsidentin begrüßte die Gäste in schwierigen Zeiten – der Konflikt um die Krim überschattete den Besuch. „Wichtig ist, dass wir auch in einer Krise im Dialog bleiben“, sagte Ilse Aigne. Sie hinterfragte den Beschuss und die Festsetzung ukrainischer Marineschiffe sowie die Verhaftung ihrer Besatzung durch die russische Föderation. Und sie mahnte beide Parteien zur Deeskalation. Die russische Seite sprach von einer Provokation der Ukraine, die nicht hingenommen werden könne.

Austausch und Dialog

Trotz der Meinungsunterschiede lobten beide Seiten den Austausch und den Dialog. Die Gespräche im Bayerischen Landtag hatten das Ziel, gegenseitige Erfahrungen, Entwicklungen und Interessen auszutauschen. Speziell interessierten sich die Gäste für die Situation in Bayern nach der Landtagswahl. Weiter ging es um den öffentlichen Nahverkehr, den Wohnungsbau sowie um die Verknüpfung von Bildung und Forschung mit der Wirtschaft in Bayern. Ilse Aigner regte einen Austausch zwischen den Gründerszenen Bayerns und Russlands an.

Seitenanfang