Bayerischer Landtag

Präsident des Weltkongresses der Ukrainer zu Gast - Plädoyer für bayerisch-ukrainische Freundschaft

Von links: Konsul Dmytro Shevchenko, Lesya Shramko, Eugene Czolij, Barbara Stamm und Maryna Jarosevych. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Freitag, 30. Juni 2017

Gesprächstermin im Bayerischen Landtag: Eugene Czolij, der Präsident des Weltkongresses der Ukrainer kam zu einem Austausch mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Konfliktlage in der Ostukraine und die gut entwickelte bayerisch-ukrainische Freundschaft. Barbara Stamm freute sich über den regen Austausch und erzählte von der erst kürzlich stattgefundenen Reise mit Ministerpräsident Horst Seehofer nach Kiew. Das Gespräch fand vor dem Hintergrund einer noch immer gespannten Lage in der Ukraine statt: Neben dem Konflikt mit Russland gibt es in der Ukraine diverse innenpolitische Herausforderungen. Eine sich nur langsam erholende Wirtschaftsrezession und dringend benötigte Reformen zur Dezentralisierung zählen dazu.

Ungeachtet der genannten Problemfelder haben Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer bei ihrer Reise in die Ukraine im März 2017 weiterhin eine enge Zusammenarbeit zwischen Bayern und der Ukraine vereinbart. Diese bezieht sich vor allem auf die Arbeitsfelder Wirtschaft, Innere Verwaltung, Polizei und Justiz, Landwirtschaft und Ernährung sowie Gesundheit und Soziales. Zudem wurde eine Vertretung des Freistaats Bayern fest vereinbart.

Diese Zusammenarbeit begrüßt auch Eugene Czolij. Der kanadisch-ukrainische Anwalt setzt sich seit 2008 als Präsident des Weltkongresses der Ukrainer für die Interessen der über 20 Millionen in der Diaspora lebenden Ukrainer ein. Der Weltkongress als solcher ist eine internationale Koordinationsorganisation ukrainischer Gemeinden in der Diaspora und vereint ukrainische Organisationen aus 33 Ländern. Zu dem Gesprächstermin im Bayerischen Landtag wurde Eugene Czolij begleitet von Lesya Shramko, der Vorsitzenden des Dachverbandes der Ukrainischen Organisationen in Deutschland und Maryna Jaroshevych, Vertreterin des Weltkongresses in Brüssel. /if

Seitenanfang