Bayerischer Landtag

Über 8500 Besucher bei Tag der offenen Tür im Landtag 2014

Samstag, 08. November 2014
– Von Katja Helmö, Fotos: Rolf Poss –

Mehr als 8500 Bürgerinnen und Bürger haben sich vom Generalstreik bei der Deutschen Bahn nicht abschrecken lassen und sind zum Tag der offenen Tür des Bayerischen Landtags nach München gekommen. Von 10 bis 18 Uhr konnten sie sich von der Arbeit im bayerischen Parlament ein eigenes Bild machen und das Maximilianeum am Isar-Hochufer, das viele oft nur aus den Medien kennen, hautnah erleben.

Video zum Tag der offenen Tür

 

Einlass ab 10 Uhr an der Ostpforte. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm begrüßt die ersten Besucher. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit den Vizepräsidenten (v.l.) Inge Aures, Ulrike Gote und Peter Meyer. |© Bildarchiv Bayerischer Landtag
Beim Rundgang im Fraktionssaal von Bündnis 90/Die Grünen: Die Landtagspräsidentin mit dem Abgeordneten und Ausschussvorsitzenden Dr. Christian Magerl. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei der SPD mit der Abgeordneten Simone Strohmayr (links). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Im Fraktionssaal der CSU: Die Landtagspräsidentin mit (v.l.) dem Abgeordneten Karl Freller und dem Fraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die Präsidentin und Vizepräsident Peter Meyer im Fraktionssaal der FREIEN WÄHLER. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Spiel-, Bastel- und Malstraße in der Eingangshalle West | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Programm für die kleinen Besucher: Clown Natscha in Aktion. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Der Senatssaal als Besucher-Magnet: Auf der Bühne läuft ein informatives und kurzweiliges Programm. | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagsdirektor Peter Worm informiert über den Plenarsaal und die Vollversammlungen, die hier stattfinden. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Große und kleine Gäste verfolgen die Ausführungen der Landtagspräsidentin im Plenarsaal. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Um Punkt 10 Uhr hieß Landtagspräsidentin Barbara Stamm zusammen mit den Vizepräsidenten Inge Aures, Peter Meyer und Ulrike Gote an der Ostpforte die ersten Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen: „Schön, dass Sie heute da sind“, begrüßten sie die Gäste, darunter auch sehr viele Familien. Die Landtagspräsidentin freute sich über das riesige Interesse: „Das beweist, dass die Menschen sich für den Landtag interessieren und den Kontakt zur Politik suchen. Das ist ein sehr gutes Zeichen und wir brauchen Veranstaltungen wie diese, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu bleiben.“

Von der ersten Minute an nutzten diese die Gelegenheit, hinter die Kulissen des bayerischen Parlaments zu schauen – sogar ein Blick in das Amtszimmer der Landtagspräsidentin war möglich. Im Plenarsaal konnten die Besucher die Plätze der Abgeordneten und Kabinettsmitglieder einnehmen. Dort erfuhren sie, wie die Gesetzgebung in Bayern geregelt ist und wie die Vollversammlungen ablaufen.

Informationen und Unterhaltung am laufenden Band

Mit einer jeweils eigenen Mischung aus Information und Unterhaltung präsentierten sich die vier Fraktionen in den Sitzungssälen: Die CSU lud ein in ihre „Lounge“ zu einem „Kick & Talk“ sowie zur Foto-Aktion „Meine Rede im Plenum“. Die SPD nahm ihre Gäste mit auf eine „Bayerntour“ – sie hatte in ihrem Sitzungssaal einen kleinen „Wanderweg“ durch die sieben Regierungsbezirke angelegt. Bei den FREIEN WÄHLERN konnte man am Glücksrad drehen oder bei der Aktion „Ehrenamtsstunden in Bayern“ mitmachen. Mitmach-Aktionen und Spiele gab es auch bei Bündnis 90/Die Grünen, außerdem Informationen über erneuerbare Energien, gesunde Ernährung und tiergerechte Landwirtschaft.

Politik live – Gespräche und Interviews

Viele Politiker, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, suchten in den Fraktionssälen den Gedankenaustausch mit den Besuchern und standen ihnen in persönlichen Gesprächen Rede und Antwort. Landtagspräsidentin Barbara Stamm war während des gesamten Tages von Bürgerinnen und Bürgern eng umringt, schüttelte unzählige Hände und stellte Autogramme aus.
Live erleben konnte man auch die Vorsitzenden der Fraktionen: Thomas Kreuzer (CSU), Markus Rinderspacher (SPD), Hubert Aiwanger (FREIE WÄHLER) und Margarete Bause (Bündnis 90/Die Grünen) beschrieben auf dem Podium des Bayerischen Rundfunks ihre jeweilige Sicht zur Regierungs- und Oppositionsarbeit.

Auf der Bühne: Uli Bachmeier, Vorsitzender der Landtagspresse, im Gespräch mit BR-Redakteurin Eva Lell. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die vier Fraktionsvorsitzenden (v.l.: Thomas Kreuzer, Markus Rinderspacher, Margarete Bause und Hubert Aiwanger) im Interview mit BR-Landtagskorrespondentin Kirsten Girschick (Mitte). | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Dr. Thomas Petri, Landesbeauftragter für den Datenschutz, gibt Tipps, wie man digitale Spuren im Netz vermeidet. | Foto: Rolf Poss| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Tanja Schorer-Dremel, Vorsitzende der Kinderkommission im Landtag, beim Vorlesen in den Räumen der Landtagsbibliothek. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Parlamentsstenograph Volker Springwald demonstriert die Kunst des Schnellschreibens. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Mitglieder der Kinderkommission (v.l.: Doris Rauscher, Gisela Sengl und Tanja Schorer-Dremel) mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Schlange stehen für eine Signatur der Landtagspräsidentin: Autogrammstunde von Barbara Stamm im Konferenzzimmer. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Auch der Schmidt Max nutzt die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Peter Worm, Chef der Parlamentsverwaltung. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Wellness für die Ohren: Musik von Strings & Voices. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Ziehung der Quizgewinner in der Eingangshalle West: Sibylle Lux, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit (li.), mit den Mitgliedern der Kinderkommission und einem Preisgewinner. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Reger Besucherverkehr in den Sälen und Gängen | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Ansprechpartner in der Landtagsbibliothek: Leiter Dr. Markus Nadler im Gespräch mit Christine Heimann von der Pädagogischen Betreuung. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Auf der Bühne im Senatssaal wechselten im kurzweiligen Takt Gesprächsrunden, Vorträge und Aufführungen: Dr. Thomas Petri, der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, thematisierte die digitalen Fußspuren, die Verbraucher oft im Netz hinterlassen. Er verwies auf das Recht, im Internet nicht alles über sich preisgeben zu müssen: „Ich trete dafür ein, dass die bayerischen Behörden dieses Recht beachten“, informierte er. In seinem humorvollen Karikaturenvortrag illustrierte Dieter Hanitzsch, warum in der Politik „nur gute Köpfe etwas werden können“.

Auch der Schmidt Max mischte sich unter das Publikum

Peter Worm, Direktor des Bayerischen Landtags, legte dar, wie das Landtagsamt als Behörde aufgestellt ist, damit der Parlamentsbetrieb reibungslos und effizient abläuft. Er beantwortete dabei auch die humorigen Fragen vom „Schmidt Max“. Der Münchner Moderator und Schauspieler, der im offiziellen Besucherfilm des Landtags auftritt, hatte sich ebenfalls unter das Publikum gemischt.

In den historischen Sälen, in den Wandelgängen, im Plenarsaal und Treppenhäusern gab es viel Wissenswertes rund um das Parlament und das Maximilianeum zu erfahren und zu entdecken – zum Beispiel den Grundstein des Gebäudes aus dem Jahre 1857, der 1998 bei Bauarbeiten zufällig gefunden worden war.
1852 hatte König Maximilian II. von Bayern die Stiftung Maximilianeum ins Leben gerufen, um hochbegabte bayerische und pfälzische Abiturienten zu fördern. Noch heute ist das Maximilianeum Wohnstätte der Stipendiaten. Die Besucher an deren Infostand interessierte vor allem, welche Voraussetzungen man braucht, um in die Stiftung aufgenommen zu werden. Allein eine Abitur-Note von 1,0 reicht nicht, war dort zu erfahren.

300 Silben pro Minute – Crashkurs in Stenographie

Nebenan, auf einem Großbildschirm, demonstrierten die Parlamentsstenographen ihre Kunst im Schnellschreiben: Rund 300 Silben pro Minute notieren sie während einer durchschnittlichen Rede. Danach wird ein Protokoll in einwandfreiem Schriftdeutsch gefertigt, das die wesentlichen Gedanken klar strukturiert zusammenfasst und in dem jegliche Fehler ausgemerzt sind. Die Menschen würden oft glauben, man könne eine Tonbandaufnahme mithilfe eines Computerprogramms in ein Protokoll umwandeln – das sei jedoch eine Utopie, führte Schnellschreiber Volker Springwald aus.

Über die internationalen Aktivitäten des Landtags konnten sich die Besucher im Lesesaal informieren. „Es ist wichtig, dass wir europäische Themen nicht erst aufgreifen, wenn es an die Umsetzung von Entscheidungen geht, sondern die bayerischen Interessen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Normsetzungsprozess der EU einzubringen“, erklärte dort Martin Roßmann, Büroleiter des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten. Informationen aus erster Hand erhält der Landtag von der eigens eingerichteten Kontakt- und Verbindungsstelle des Landtags in Brüssel. Auch viele ausländische Parlamentsdelegationen und internationale Gäste kommen regelmäßig in das Maximilianeum. Zudem unterhält der Landtag verschiedene Partnerschaften mit Parlamenten weltweit und engagiert sich in interparlamentarischen Zusammenschlüssen, wie beispielsweise der Parlamentarierkonferenz Bodensee.

 

 

Drehen am Glücksrad in den Räumen der FREIEN WÄHLER. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
3D-Show: Bayern virtuell in den Räumen der CSU. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit 3D-Brille. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Mitmach-Aktionen, Spiele und Informationen im Fraktionssaal von Bündnis 90/Die Grünen.| Foto: Rolf Poss| © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Bei der SPD auf Bayerntour: Gespräch mit den örtlichen Stimmkreisabgeordneten. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Fragestunde im Plenarsaal: Der Schmidt Max als "Eisbrecher". | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Webmaster Heinz Ketzler gibt Tipps und Hinweise bei der Nutzung der Landtagshomepage. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Die Ausschussvorsitzenden Franz Schindler und Dr. Florian Herrmann informieren über das parlamentarische Kontrollrecht. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Rowena Thomson und Uli Mezger (links) mit Leanora und Benjamin Mezger (vorne) waren die 8000. Besucher. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Bauklötze staunen beim Landesverband der Jugendkunstschulen. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Freuten sich über das riesige Interesse der Besucher (v.r.): Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Peter Worm, Chef der Parlamentsverwaltung, und Abteilungsleiter Herbert Kammermeier. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Um 18 Uhr: Ein großartiger Tag im bayerischen Parlament geht zu Ende. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

„Wellness für die Ohren“

Am Infostand zum Petitionswesen erklärten Mitarbeiter des Landtagsamts den Besuchern, was sie beachten müssen, wenn sie eine Eingabe oder Beschwerde an das Parlament richten möchten. Rund 2400 Petitionen erreichen den Bayerischen Landtag jährlich, knapp ein Drittel davon kann positiv beantwortet werden. Bürgerinnen und Bürger mit brisanten oder auch kritischen Fragen, etwa zum Abgeordnetenrecht, trafen nebenan sachkundige Ansprechpartner aus der Verwaltung an. Und im Internet-Treff gab es viele hilfreiche Tipps und Hinweise zur Nutzung der Online-Angebote des Landtags. Die Mitglieder der Kinderkommission informierten über ihre parlamentarische Arbeit als Sprachrohr für die Interessen von Kindern. Interessante Einblicke gewährte auch die Landtagsbibliothek samt Archiv, das „Gedächtnis des Parlaments“.

Ein großartiger Tag im bayerischen Parlament

In der „Spiel-, Bastel- und Malstraße“ der Eingangshalle West betätigten sich vor allem die jungen Besucher kreativ. Mit Clown-Dame Natscha wurde viel gelacht, Zauberer Klaus zeigte, wie man bunte Luftballons in lustige Tiere verwandelt. Das Team der Landtagskrippe „MiniMaxi“ assistierte beim Kinderschminken. Bei einem Quiz konnte man sein Wissen über das Parlament testen und Preise gewinnen. Großen Applaus erntete zum Schluss auch die unterfränkische Band Strings & Voices mit ihrer „handmade acustic“ und „Wellness für die Ohren“. Ein großartiger Tag im bayerischen Parlament ging damit zu Ende.

Seitenanfang