Bayerischer Landtag

Einsätze in freier Mitarbeit: Landtag sucht Gebärdensprach-Dolmetscherinnen und -Dolmetscher für Veranstaltungen

Der Bayerische Landtag schreitet in Sachen Barrierefreiheit und Inklusion konsequent weiter voran – auch beim Einsatz seiner Medien und Kommunikationsmittel. Seit Beginn der 17. Wahlperiode werden die Debatten im Plenum live von Gebärdensprach- und Schriftdolmetschern übersetzt. Aber auch bei Veranstaltungen im Maximilianeum steigt der Bedarf an Dolmetschern, die das Gesprochene in Gebärdensprache übertragen. Für diese Serviceleistung bei Veranstaltungen sucht der Bayerische Landtag regelmäßig Gebärdensprach-Dolmetscherinnen und -Dolmetscher in freier Mitarbeit.

Übersetzung in Gebärdensprache am Rande einer Veranstaltung im Maximilianeum | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

An die Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit der Gebärdensprach-Dolmetscherinnen und -Dolmetscher, die im Rahmen von Veranstaltungen des Bayerischen Landtags übersetzen, werden höchste Ansprüche gestellt. Es können ausschließlich erfahrene Gebärdensprach-Dolmetscherinnen und -Dolmetscher zum Einsatz kommen, die über einen der folgenden Abschlüsse oder eine gleichwertige ausländische Berufsqualifikation (vgl. Berufsqualifikations-feststellungsverordnung Übersetzer und Dolmetscher - BQFVÜDolm) verfügen:

• Diplom-Gebärdendolmetscher/-in
• Gebärdendolmetscher/-in B.A.
• Gebärdensprachdolmetscher/-in M.A.
• Staatlich geprüfte/-r Gebärdendolmetscher/-in
• Zertifizierter DSB Schriftdolmetscher/-in

Entsprechend qualifizierte Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die Interesse an politischen Themen und Einsätzen im Bayerischen Landtag haben, bitten wir,
sich an das Landtagsamt zu wenden:
Referat Öffentlichkeitsarbeit, Besucherdienst
Tel: 089 4126 - 2339 bzw. 4126 -2332
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit(at)bayern.landtag.de



Seitenanfang