Bayerischer Landtag

Nordirak: Landtag fördert Bildungsprojekt im Domiz-Flüchtlingscamp

Video: Jesuit Worldwide Learning (JWL)

Der Bayerische Landtag engagiert sich seit 2016 in der Entwicklungszusammenarbeit:

Für ein Ausbildungsprojekt im Nordirak von „Jesuit Worldwide Learning“ (JWL), einem Werk des Jesuitenordens, werden Bildungsstipendien in Höhe von 30.000 Euro im Jahr 2016 und in Höhe von je 55.000 Euro in den Jahren 2017 sowie 2018 übernommen. Dabei finanziert der Landtag im Flüchtlingscamp Domiz insgesamt 100 Stipendien, davon 60 im Bereich des Erwerbs der englischen Sprache, 20 im Bereich der beruflichen Bildung und 20 für den Erwerb eines Hochschuldiploms.

Der geschäftsführende Präsident von Jesuit Worldwide Learning, Pater Peter Balleis, betont, wie entscheidend Bildung für eine Bleibeperspektive der Flüchtlinge ist. Chancen bieten Online-Kurse, weil diese vielfach ortsunabhängig absolviert werden können.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm: „Bildung ist die Sozialpolitik des 21. Jahrhundert. Mit diesem ganz konkreten Engagement wollen wir als Bayerischer Landtag ein Zeichen setzen, dass der Forderung, Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen, immer Taten folgen müssen. Daher versuchen wir, besonders den jungen Menschen durch Bildung eine Zukunftsperspektive zu eröffnen. Dabei hoffen wir auch auf Institutionen und Privatpersonen, die unserem Beispiel folgen, denn der Landtag möchte Multiplikator sein. 100 Stipendien können nur ein erster Schritt hin zu einer noch größeren und umfassenderen Bildungsoffensive für die Menschen in den ärmsten und konfliktgeladensten Regionen dieser Welt sein.“

Die Delegationsmitglieder besuchten am 12. Februar das Projekt Themba Labantu. | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Kathi Petersen, Westkaps Finanzminister Dr. Ivan Meyer, Klaus Steiner und Christine Kamm. | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Informationsreise der entwicklungspolitischen Sprecher nach Südafrika

Die entwicklungspolitischen Sprecherinnen bzw. Sprecher der Landtagsfraktionen, MdL Klaus Steiner (CSU), MdL Kathi Petersen (SPD) und Christine Kamm (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), haben vom 11. bis 16. Februar 2018 eine Informationsreise am Westkap unternommen.

Zum Auftakt besuchte die bayerische Delegation, der sich Dr. Alexander Fonari und Annegret Lueg vom „Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.” angeschlossen haben, den Verein „Themba Labantu – Hoffnung für die Menschen e.V.“ in Philippi.

Weitere Stationen waren Mfuleni, wo Gespräche mit „Women for Peace“ und dem Southern Africa Network for Fairtrade stattfanden, Drakenstein, die Partnerstadt von Neumarkt/Oberpfalz, das Kolping „SPARK“-Programm in Delft sowie Kapstadt. Dort führten die Mitglieder der Delegation unter anderem Gespräche mit Finanzminister Dr. Ivan Meyer (Democratic Alliance), Parlamentsvizepräsident Piet Pretorius (Democratic Alliance) sowie Abgeordneten und Vertretern deutscher Stiftungen in Südafrika. /red.

Seitenanfang