Bayerischer Landtag

10.03.2015 - Barbara Stamm: Grußwort anlässlich des 50. Akademiegesprächs

Guten Abend meine Damen und Herren,

herzlich willkommen zum „Jubiläums“-Akademie-Gespräch! Zum 50. Mal laden wir heute gemeinsam mit der Akademie für politische Bildung in Tutzing ein. Schön, dass Sie wieder so zahlreich gekommen sind.

Gemeinsam mit Herrn Vizepräsident Peter Meyer von den Freien Wählern begrüße ich die Kolleginnen und Kollegen aus dem Bayerischen Landtag, die heute Abend hier sind:
-    für die CSU-Fraktion den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, Herrn Kollegen Josef Zellmeier, sowie den Vorsitzenden des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen, Herrn Kollegen Peter Winter,
-    für die SPD-Fraktion den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und stellv. Vorsitzenden des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen, Herrn Kollegen Volkmar Halbleib,
-    für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die agrarpolitische Sprecherin, Frau Kollegin Gisela Sengl.

Ein herzliches Willkommen gilt Frau Staatsministerin Emilia Müller.

Und es ist mir eine große Freude, heute Abend den neuen Präsidenten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes, Herrn Peter Küspert, bei uns zu begrüßen.

Ich freue mich auch, den Zweiten Vizepräsident des Kantonrats in Zürich, Herrn Dr. Rolf Steiner, heute Abend hier begrüßen zu können.

Ein herzliches Grüß Gott gilt der ehemaligen Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Roswitha Riess.

Mein besonderer Gruß geht an den ehemaligen Bundesminister und Alt-Oberbürgermeister von München, Herrn Dr. Hans-Jochen Vogel.

Ebenso begrüße ich die ehemalige Staatsministerin und jetzige Präsidentin der Hanns-Seidel-Stiftung, Frau Professorin Ursula Männle, sowie die ehemaligen Staatsminister Herrn Dr. Wolfgang Heubisch und Herrn Martin Zeil.

Stellvertretend für die Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen begrüße ich Herrn Prälat Dr. Lorenz Wolf, den Leiter des Katholischen Büros Bayern und Vorsitzender des Rundfunkrates.

Ich heiße willkommen unseren Amtschef, Herrn Peter Worm.

Ein herzlicher Willkommensgruß gilt auch den Damen und Herren der Ministerien und Behörden, den Vertretern des Konsularischen Korps, der Gerichte, der Universitäten, Hochschulen und Akademien, der Verlage, der Vereine und Verbände.

Ich grüße auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

Und nun komme ich zu denjenigen, die an der Jubiläums-Veranstaltung aktiv mitwirken:
Ich begrüße die „Väter“ des Akademiegesprächs: den früheren Landtagspräsident Johann Böhm und den ehemaligen Leiter der politischen Akademie Tutzing, Herrn Prof. Heinrich Oberreuter. Auch Ihnen, liebe Frau Oberreuter, ein herzliches Willkommen.

Ebenso herzlich willkommen heiße die jetzige Direktorin der Akademie, Frau Professorin Ursula Münch. Die Gäste zum Thema unseres heutigen Abends werden Sie später vorstellen. Ich darf schon einmal namentlich begrüßen: Herr Prof. Armin Nassehi und Herrn Frank Richter.

Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Musikgruppe „Stimmband“.

Und ich danke auch sehr herzlich ARD-Alpha, die diese Jubiläumsveranstaltung heute aufzeichnen und am Samstag, den 21.3.2015 um 22.30 Uhr im Rahmen der Reihe „Denkzeit“ ausstrahlen.

Vor 19 Jahren wurde das „Kind Akademiegespräche“ aus der Taufe gehoben. Eine bessere Entscheidung hätten wir damals und auch heute nicht treffen können.
Der Landtag hat die Türen für politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger geöffnet und damit ein Informations- und Diskussionsforum geschaffen. Das war damals nicht so selbstverständlich wie heute. Für die Akademie war es eine großartige Chance, hier im Parlament, im Herzstück der Demokratie, politische Bildung auf höchstem Niveau zu gestalten. Bei dieser Konstellation, die sich nun über all die Jahre bewährt hat, gibt es nur Gewinner: Bürger, Politik und Bildung.

Zunächst unter der Leitung von Prof. Heinrich Oberreuter und seit Oktober 2011 von Professorin Ursula Münch haben sich viele Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien auf dieser Plattform geäußert und hier leidenschaftlich diskutiert. Ein Blick auf die Themenliste ist wie eine rasante Zeitreise durch die Entwicklung und Herausforderungen der letzten zwei Jahrzehnte auf dieser Welt: von der Globalisierung über Polens Zukunft in Europa, den Versuch einer Bilanz zu den 1968ern, den Euro, menschenwürdige Wirtschaftsordnung, die griechische Krise bis hin zur Macht der Algorithmen – die Vielfalt ist beeindruckend. Wir konnten so große Persönlichkeiten wie Joachim Gauck (1997), Lech Walesa (1999), Prof. Udo di Fabio (2006) oder Botschafter Avi Primor (2008) hier begrüßen.

Meine Damen und Herren,
anlässlich dieses besonderen Jubiläums habe ich zwei gute Nachrichten für Sie:
1.    Es wird in dieser bewährten Qualität weitergehen, denn auch heute Abend haben wir interessante Gäste bei uns, die Frau Professorin Münch gleich näher vorstellen wird.
2.    Wir wollen das Jubiläum gemeinsam mit Ihnen heute feiern. Das haben Sie bereits am früheren Beginn der Veranstaltung und an der wunderbaren musikalischen Einstimmung gemerkt. Und nachher ist für genügend Speis und Trank gesorgt.

Das Jubiläumsprogramm geht nun weiter mit den beiden „Vätern des Akademiegesprächs“, mit dem ehemaligen Landtagspräsident Johann Böhm, und dem ehemaligen Direktor der Akademie für Politische Bildung, Herrn Prof. Heinrich Oberreuter.

Lieber Hans Böhm, Du hast das Wort.

Seitenanfang