Regionalbesuch des Präsidiums in Oberfranken – von Coburg bis Forchheim

23. Oktober 2017

- Von Dr. Anton Preis -

COBURG.    Der sechste Regionalbesuch in dieser Wahlperiode führte das Präsidium des Bayerischen Landtags unter der Leitung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm am 23. Oktober 2017 nach Oberfranken.  Ziel dieser traditionsreichen Besuche ist es, vor Ort aktuelle Entwicklungen zu erkennen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. „Wir möchten uns in allen Regionen Bayerns ein Bild vor Ort machen und schauen, wo bei den Menschen der Schuh drückt“, beschreibt Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Idee der Regionalbesuche. „Die Bürgerinnen und Bürger sollen spüren, dass wir Ihre Sorgen und Anliegen ernst nehmen“.

Die Informationsfahrt begann morgens an der Hochschule Coburg beim Campus Design, der Heimat der Fakultät Design. Die Studierenden können in den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen und Produktdesign Bachelor- und Masterstudiengänge belegen. Das Präsidium des Bayerischen Landtags erhielt eine Führung durch die Werkstätten auf dem Campus Design und Gelegenheit zum Gespräch mit Studierenden. Nächste Station war die Bezirksklinik Hochstadt.
Die Bezirksklinik ist eine moderne Fachklinik zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen im Obermaintal. Seit über 40 Jahren werden hier vollstationäre Therapien durchgeführt. Nach einer kurzen Vorstellung der Bezirksklinik besuchte das Landtagspräsidium die Werkstätten der Ergo- und Arbeitstherapie.

Schwerpunktthema Perspektiven und Herausforderungen in Oberfranken

Bei einem Arbeitsessen in Lichtenfels traf sich das Präsidium mit örtlichen Repräsentanten, um sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Perspektiven und Herausforderungen im Raum Oberfranken“ zu befassen. Dabei spielen vor allem die regionale Wirtschaftsförderung, Verkehr und Infrastruktur sowie die Heimatstrategie eine Rolle.
Fortgesetzt wurde die Inforamtionsfahrt in der Staatlichen Gesamtschule in Hollfeld. Als einzige staatliche Schule in Bayern werden hier die Jahrgangsstufen 5 und 6 aller Schularten zunächst gemeinsam in Kerngruppen unterrichtet. Die Festlegung für eine weiterführende Schulart (Mittelschule, Realschule oder Gymnasium) erfolgt ab der 7. Jahrgangsstufe und somit zwei Jahre später als üblich. Nach einem Rundgang durch die Schule und Besuchen in verschiedenen Klassen, informierten sich die Politiker über die Offene Ganztagsschule (OGS) und die „gebundenen Ganztagsklasse“. Anschließend fand in der Mensa eine Gesprächsrunde mit den Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern statt.   

Abschluss mit einem Empfang in Forchheim
                       
Festlicher Abschluss des Tages war der Abendempfang in der Volksbank Eventhalle, Forchheim. Beim
traditionelle Abendempfang bot sich die Gelegenheit zu einem weiteren Austausch mit den Gesprächspartnern des Tages und ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Oberfranken.

In der aktuellen Legislaturperiode war das Präsidium bereits in Niederbayern, Schwaben, der Oberpfalz, Mittelfranken und Oberbayern zu Besuch.


Back to top