Vertreter des Landtags beim Festakt zum Bayerischen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

Sonntag, 25. Juni 2017

Der I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Reinhold Bocklet, hat zusammen mit Vertretern der Landtagsfraktionen am Festakt zum Bayerischen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung in München teilgenommen. Ministerpräsident Horst Seehofer hob beim Festakt die Aufbauleistung der Vertriebenen und ihren Einsatz für Frieden und Aussöhnung hervor. Seehofer erklärte: „Bayern gedenkt des menschlichen Leids, das durch Flucht und Vertreibung über so viele Menschen gekommen ist, und das in einer von Konflikten zerrissenen Welt noch immer so viele Menschen trifft. Zugleich erinnern wir an die große Leistung der deutschen Heimatvertriebenen, die in Bayern nach dem Krieg beherzt mit angepackt und ihre neue Heimat Bayern mit aufgebaut haben. Ihr Einsatz für Ausgleich und Versöhnung mit unseren östlichen Nachbarn, für Völkerverständigung, Frieden und Freiheit in einem vereinten Europa kann nicht hoch genug geschätzt werden. Dieses Werk müssen wir fortführen, diese Werte müssen wir weitergeben an die kommenden Generationen.“ Neben Vizepräsident Reinhold Bocklet nahmen die vertriebenenpolitischen Sprecher Josef Zellmeier (CSU), Volkmar Halbleib (SPD), Bernhard Pohl (FREIE WÄHLER) sowie die Integrationsbeauftragte der Staatsregierung Kerstin Schreyer, Freie Wähler-Fraktionschef Hubert Aiwanger und sein Fraktionskollege Dr. Hans-Jürgen Fahn und die Münchner Abgeordnete Mechthilde Wittmann (CSU) am Festakt teil.

Back to top