Abgeordneter Walter, Friedrich

Dr. Friedrich Walter, SPD

Staatsanwalt beim Verwaltungsgericht

Wahlkreis Oberbayern

geboren
in Ingelfingen
gestorben 17.11.1985
in Türkenfeld

Mitglied des Landtags:
16.09.1970 bis 20.11.1970

Volkssschule, dann Deutsches Gymnasium in Eichstätt, 1943 Abschluss mit Kriegsreifevermerk; 1943 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg (Luftwaffe); 1945 schwere Verwundung; ab 1946 Studium der Rechtswissenschaft in München; 1949 Erstes juristisches Staatsexamen; 1951 Dissertation (Titel: "Schwere Verbrechen männlicher Jugendlicher: Ihre Ursachen und die Persönlichkeit ihrer Täter"); 1953: Große Staatsprüfung (Note befriedigend) mit der Befähigung zum Richteramt und zum höheren Verwaltungsdienst; 1953 Regierungsassesor bei der Regierung von Oberbayern (Gemeindefinanzen, Kulturreferat); 1954 Versetzung zum Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (Referent des Präsidenten, Bausenat, Beamtensenat); 1955 Ernennung zum Regierungsrat und Hilfsreferent beim Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Rechtsbereinigung); 1959 kurze Tätigkeit bei der Bayerischen Vertretung in Bonn, dann Ableistung des Außendienstes am Landratsamt Berchtesgaden; 1962 Ernennung zum Oberregierungsrat und Versetzung zur Staatsanwaltschaft beim Verwaltungsgericht München; 1969 Leiter der Staatsanwaltschaft beim Verwaltungsgericht München; 16.09.1970-20.11.1970 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD); am 16.09.1970 nachgerückt für den Abgeordneten: Ruttmann, Josef; ab 1983 im Ruhestand
1984 Zulassung als Rechtsanwalt am Amtsgericht Fürstenfeldbruck und an den Landgerichten München I und II


(Die Biografie beruht auf eigenen Angaben des ehemaligen Mitglieds des Landtags. Stand: Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Landtag.)

Seitenanfang