Bayerischer Landtag

Landtagspräsidentin Stamm zum Tod von Erich Schosser

Montag, 30. September 2013

„Ein leidenschaftlicher Streiter für Kultur- und Denkmalpolitik“

„Erich Schosser war ein leidenschaftlicher Streiter für Kultur- und Denkmalpolitik in Bayern. Seine Ziele hat er konsequent, nachhaltig und menschlich verbindlich verfolgt“, würdigt Landtagspräsidentin Barbara Stamm den ehemaligen CSU-Landtagsabgeordneten, der am Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben ist. 28 Jahre lang war Erich Schosser Parlamentarier und über 30 Jahre lang Vorsitzender des bayerischen Landesdenkmalrates. Er habe die bayerische Kulturpolitik in dieser Zeit maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Von Beginn an war er Mitglied im Ausschuss für Kulturpolitische Fragen, in den letzten sechs Jahren übernahm er den stellvertretenden Vorsitz. „Gerne erinnere ich mich an unsere gemeinsame Zeit in diesem Gremium zurück, habe ich ihn doch immer als einen unbeirrbaren Kämpfer für die Bewahrung der Kulturgüter unserer Heimat erlebt, als Vorbild für konservatives Handeln im besten Sinne. Zu Recht gilt er heute als parlamentarischer Vater des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes, was umso höher einzuschätzen ist, als er diesen wichtigen Meilenstein für die Sicherung unseres kulturellen Erbes damals gegen erhebliche Widerstände durchsetzen musste“, erinnert sich Barbara Stamm an ihren früheren Kollegen. Der Denkmalschutz sei ihm eine Herzensangelegenheit gewesen; dafür sei er auch nach dem Ausscheiden aus dem Parlament unermüdlich eingetreten. Als Beispiel nennt Barbara Stamm die Rede, die Erich Schosser vor zwei Monaten in der Allerheiligen-Hofkirche gehalten hat: „Sie soll uns allen Mahnung bleiben, die identitätsstiftende Kraft unserer Geschichtszeugnisse angemessen zu würdigen.“ /hw

Seitenanfang