Bayerischer Landtag

Bayerische Filmhochschulen stellen sich vor - Veranstaltungsreihe „Kino im Landtag“ des Bayerischen Landtags am 16.10.2014 ganz im Zeichen des Filmnachwuchses

Dienstag, 07. Oktober 2014

MÜNCHEN.        Zum siebten Mal holt Landtagspräsidentin Barbara Stamm das Kino in das Maximilianeum. Dieses Mal steht „Kino im Landtag“ ganz im Zeichen des Filmnachwuchses. Am 16. Oktober 2014 zeigt der Landtag ab 19 Uhr im Senatssaal vier preisgekrönte Filme von Filmstudenten aus Bayern. Die jungen Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München, der Macromedia Hochschule München und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg stellen unter Beweis, dass der deutsche Nachwuchs international mithalten kann. So wurde beispielsweise „Nocebo“ der Beitrag der Hochschule für Fernsehen und Film, dieses Jahr als bester Studentenfilm mit einem Oscar ausgezeichnet.

Vor der Filmvorführung stellen sich die Hochschulen und ihre Ausbildungsschwerpunkte vor, um einen Einblick in die Vielfältigkeit der Ausbildungsmöglichkeiten in Bayern zu geben. Auf zwei Panelveranstaltungen diskutieren Referenten aus Politik und Filmbranche über Standortpolitik und die Zukunft der Filmausbildung – denn auch in der Filmbranche ändert sich vieles rasant. Wie kann der Medienstandort Bayern in Zukunft bestehen und welche Perspektiven bietet die Branche für junge Menschen, die jetzt von den Filmhochschulen ausgebildet werden?
„Der Medienstandort Bayern ist ein Juwel, und wir müssen gemeinsam alles tun, damit dieses Juwel erhalten bleibt“, betont Barbara Stamm und zeigt sich begeistert vom hohen Niveau der Filme, die an den Filmhochschulen entstehen. „ Wie viel Kreativität und Können die Studierenden in diese Filme gesteckt haben, ist atemberaubend“, erklärt die Landtagspräsidentin zur Film-Auswahl.

Mit der Veranstaltungsreihe „Kino im Landtag“ bietet das Maximilianeum seit 2010 eine Plattform für die Begegnung zwischen Filmschaffenden, Abgeordneten und Journalisten. Es ist insbesondere auch für den Filmnachwuchs eine Chance, mit Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und ihnen ihre Arbeit vorzustellen.  „Das Maximilianeum öffnet sich für einen medienpolitischen Diskurs“, erläutert Barbara Stamm das Anliegen der Reihe, die der Bayerische Landtag in Zusammenarbeit mit dem FilmFernsehFonds Bayern und dem BR veranstaltet.

Herausragende Persönlichkeiten der heimischen Filmszene nutzen die Veranstaltungsreihe nicht nur, um neue Produktionen vorzustellen, sondern auch für inhaltliche Debatten. Denn Film ist natürlich Unterhaltung, aber nicht nur. Landtagspräsidentin Barbara Stamm unterstützt das Projekt von Anfang an./ap

Seitenanfang