Bayerischer Landtag

Landtagspräsidentin zu Spitzengesprächen in Israel – Knesset-Vizepräsidentin Calderon sichert für Holocaust-Gedenktag 2015 ihr Kommen zu

05. November 2014

MÜNCHEN / JERUSALEM.           Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Karl Freller, MdL, und Direktor der Stiftung  Bayerische Gedenkstätten konnten zum Auftakt ihrer dreitägigen Israelreise in Gesprächen mit Vertretern der Knesset in Jerusalem wichtige Vereinbarungen für die bayerisch-israelische Zusammenarbeit treffen und die Knesset-Vizepräsidentin Ruth Calderon als Ehrengast für den Holocaust-Gedenktag des Bayerischen Landtags am 27. Januar 2015 gewinnen.

Knesset-Präsident Yuli-Yoel Edelstein unterstrich in dem Spitzengespräch am 05. November 2014 die hohe Bedeutung der Beziehungen zwischen beiden Ländern, insbesondere im Hinblick auf das fünfzigjährige Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Israel im nächsten Jahr. Landtagspräsidentin Barbara Stamm erinnerte an die lebendige jüdische Gemeinde in Bayern und lobte: „Unsere Kontakte könnten nicht besser sein.“ Zugleich betonte sie die Bedeutung einer steten Erinnerungskultur, wie sie der Bayerische Landtag seit Jahren lebt.  „Besonders für  junge Menschen ist es wichtig, dass sie die Erinnerung an den Holocaust weitertragen, sich gegen jegliches Vergessen stemmen und die jüdische Gemeinde gegen Übergriffe verteidigen.“ Ebenso äußerte sich Karl Freller gegenüber dem Knesset-Präsidenten: „Wir müssen die Zeit, die nach den Zeitzeugen kommt, ins Auge fassen und den Geist der Freundschaft weiterführen.“ Sowohl Stamm als auch Freller sahen daher besonders die Bildungspolitik als Feld weiteren parlamentarischen Austauschs an. Entsprechend wird am 28. Januar 2015, direkt nach dem Holocaust-Gedenktag, ein Studientag Israel speziell für junge Menschen im Landtag abgehalten werden.

Die Vizepräsidentin der Knesset, Ruth Calderon, sicherte auf Einladung durch die Landtagspräsidentin spontan ihr kommen beim Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2015 zu.
Calderon, deren Mutter aus Mannheim kommt und noch vor dem Zweiten Weltkrieg ins damalige Palästina fliehen konnte, wird als Ehrengast und Rednerin die Freundschaft zwischen dem Bayerischen Landtag und der Knesset voranbringen./ap

Seitenanfang