Bayerischer Landtag

Sommerempfang 2014 des Bayerischen Landtags in Schloss Schleißheim: „Bayerns schönstes Fest“ war den ehrenamtlichen Helfern im Bereich Asylbewerber und Flüchtlingshilfe gewidmet

Dienstag, 15. Juli 2014

MÜNCHEN.  Es war wieder der Höhepunkt vor der Sommerpause: der Sommeremp-fang des Bayerischen Landtags im Neuen Schloss Schleißheim. Landtagspräsidentin Barbara Stamm hieß auch in diesem Jahr weit über 2 000 Gäste willkommen, die zum „schönsten Fest in Bayern“ gekommen waren. Rechtzeitig zum Sommerempfang war der Sommer zurück, und vor traumhafter Kulisse im Schlosspark kamen Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und Regionen Bayerns ins Gespräch.

Im Mittelpunkt standen diesmal ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger, die sich für Asyl-bewerber und in der Flüchtlingshilfe engagieren. Ehrenamtliche Helfer aus allen Regierungsbe-zirken waren eingeladen und repräsentierten Institutionen, Verbände, Aktionsbündnisse und Interessenvertretungen (beispielsweise Integrationsrat, Jugendring, Integrationsbeauftragte der Kommunen, Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern, Flüchtlingsrat), kirchliche Träger (Diakonie, Caritas) und Sportvereine (Wacker München). Aber auch Einzelpersonen, die sich durch ihr Engagement verdient gemacht haben, waren geladen, etwa Unternehmer, die gezielt jugendlichen Flüchtlingen Ausbildungsplätze anbieten.

Barbara Stamm wollte mit der Einladung an die ehrenamtlichen Helfer das Augenmerk auf die wichtige Arbeit im Sozialbereich lenken, der ohne engagierte Ehrenamtliche kaum denkbar ist. „Sie prägen mit ihrem Engagement eine Willkommenskultur für diejenigen, die aus ganz unter-schiedlichen Gründen und zum Teil unter widrigsten Umständen ihre Heimat verlassen mussten. Gerade in diesen Tagen, in denen wieder viele Menschen aus den Kriegs- und Krisengebieten zu uns kommen, wird deutlich, was die Ehrenamtlichen Großartiges in Zusammenarbeit mit den Kommunen vor Ort leisten“, zeigte sich die Landtagspräsidentin überzeugt.

Spontan hatte Barbara Stamm auf Anregung der Fraktionen im Bayerischen Landtag zudem Rettungskräfte eingeladen, die im Juni einen schwerstverletzten Höhlenforscher aus 1 000 Me-tern Tiefe der Riesending-Schacht-Höhle gerettet hatten. Die Helfer waren zum Teil eigens für das Sommerfest aus dem Ausland angereist.

Traditionsgemäß waren wieder zahlreiche ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger dabei. Jeder der 180 Abgeordneten des Bayerischen Landtags konnte jeweils zwei engagierte Mitbür-gerinnen oder Mitbürger mit Begleitung aus ihren Wahlkreisen einladen.

Für Landtagspräsidentin Barbara Stamm ein wichtiges Signal: „Der Sommerempfang ist eine Veranstaltung des gesamten bayerischen Parlaments.“ Das bayerische Kabinett mit Minister-präsident Horst Seehofer an der Spitze war nahezu vollständig vertreten.

Auf der Gästeliste standen außerdem bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Sport und den Medien. Wohl noch nie stand der Sommerempfang derart im Zeichen der Musik. Erstmals war das Staatsballett am Programm beteiligt. Die „Junior-Company“ des Bayerischen Staatsballetts unter Ballett-Direktor Ivan Liska präsentierte insge-samt drei Tanz-Aufführungen.  Bereits vor dem Schloss wurden die Gäste musikalisch empfan-gen – die Schleißheimer Schlosspfeifer spielten vor der barocken Schlossanlage. Für den mu-sikalischen Rahmen sorgte die Wacker Big Band.  „Dieser Abend war eine gelungene Mischung von Bewährtem und Neuem“, erklärte die Landtagspräsidentin.

Auch dieses Jahr diente der Abend einem guten Zweck: 4 000 Lose für jeweils zehn Euro wur-den zugunsten der Benefizaktion „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks verkauft. Haupt-gewinn war ein BMW i 3 – ein Elektro-Modell. Seit November 2013 wird im Landtag eines dieser Elektro-Autos für den Fahrdienst genutzt. Der rundum gelungene Sommerempfang endete für nicht wenige Gäste erst weit nach Mitternacht. Am Ende waren sich alle einig: Der Sommer-empfang des Landtags ist einfach „Bayerns schönstes Fest“.

 

 

Seitenanfang