Bayerischer Landtag

Enquete Kommission sammelt viele nachhaltige Eindrücke bei vor-Ort-Besuchen

Donnerstag, 09.03.2017


MÜNCHEN.               Die Mitglieder der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ haben sich bei Ortsterminen über Fördereinrichtungen für jugendliche und heranwachsende Flüchtlingen in München informiert. Erste Station war die SchlaU-Schule im Münchner Zentrum, in der rund 300 Schülerinnen und Schüler von 50 Lehrkräften, 8 Sozialarbeitern und einer Psychologin betreut werden. 95 Prozent der Schülerinnen und Schüler sind unbegleitete jugendliche Flüchtlinge. Danach besuchten die Abgeordneten und Experten das Berufliche Fortbildungszentrum (bfz) der Bayerischen Wirtschaft in München, in dem seit 2016 jugendliche Asylbewerber im Alter von in der Regel 16 bis 21 Jahren (maximal 25 Jahren) in neun Monaten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.
Arif Tasdelen (SPD), Vorsitzender der Enquete-Kommission, zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Ausbilder und den Fortschritten bei den Jugendlichen und Heranwachsenden.
„Der Besuch in der SchlaU-Schule und beim Beruflichen Fortbildungszentrum (bfz) der Bayerischen Wirtschaft hat gezeigt, dass es wichtig war als Enquete-Kommission vor Ort zu sein. In beiden Einrichtungen haben wir sehen können, wie unsere Politik im Bayerischen Landtag in der Praxis fortgesetzt wird. Sprache, Bildung und Integration durch Ausbildung sind die Grundpfeiler gelingender Integration. Deshalb war dieser Besuch wichtig“, so Tasdelen. Auch Josef Zellmeier (CSU), stellvertretender Vorsitzender der Kommission, sieht in der engagierten und vorbildlichen Arbeit der SchlaU-Schule und des bfz einen ganz entscheidenden Beitrag für die gelingende Integration ihrer Schülerinnen und Schüler.

"Die Einblicke in den Alltag der beiden Bildungseinrichtungen haben uns aber auch die vielen Herausforderungen bei der schulischen und beruflichen Ausbildung der jungen Flüchtlinge deutlich vor Augen geführt. Wir sind den Verantwortlichen, vor allem aber auch den Jugendlichen sehr dankbar für den informativen Tag“, erklärte Josef Zellmeier.

Die Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ wurde am 19. Juli 2016 vom Bayerischen Landtag eingesetzt. Kernaufgabe sind die Untersuchung der Situation von Migrantinnen und Migranten in Bayern, der Chancen, Risiken und Herausforderungen, die die Integration der nach Bayern zugewanderten Menschen mit sich bringt, sowie der Grundlagen und Rahmenbedingungen einer erfolgreichen und zukunftsgerichteten Integrations- und Migrationspolitik im Freistaat. /zg





Seitenanfang