Bayerischer Landtag

Landtagsamt Vorbild bei Frauen in Führungspositionen und Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Landtagspräsidentin Barbara Stamm: „Hier wird das gelebt, was anderswo gefordert wird“

Dienstag, 17.10.2017


MÜNCHEN.                Landtagspräsidentin Barbara Stamm hat sich für das Landtagsamt zum Ziel gesetzt, Frauen zu fördern, mit Führungsverantwortung zu betrauen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf optimal zu gestalten. In der letzten Präsidiumssitzung wurden dazu aktuelle Zahlen vorgelegt: Von den 241 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landtagsamts sind 143 Frauen (59 %) und 98 Männer (41 %). Das spiegelt sich aber auch in den Führungspositionen wider, was im Vergleich zur gesamten Staatsverwaltung keine Selbstverständlichkeit ist: Der Anteil der Frauen in Führungspositionen beträgt im Landtagsamt 52 %. Von den 23 Führungspositionen sind also 12 mit Frauen besetzt. Seit 1. November letzten Jahres ist auch eine der drei Abteilungsleitungen weiblich besetzt.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm erklärt: „In der Landtagsverwaltung wird in Sachen Gleichstellung das gelebt, was an anderer Stelle bislang nur gefordert werden konnte. Nachdem zu Beginn der letzten Wahlperiode keine einzige Führungsposition mit einer Frau besetzt war, haben wir begonnen, kontinuierlich qualifizierte Mitarbeiterinnen zu fördern und aufzubauen. So konnten wir über die Jahre einen Führungskräftenachwuchs gewinnen, der auch für Spitzenpositionen geeignet ist. Ich rufe in dem Zusammenhang bewusst auch alle Frauen selbst dazu auf, qualifizierte Kolleginnen und Mitarbeiterinnen zu fördern und, wo es von der Leistung und Qualifikation her geht, in verantwortliche Positionen nachzuziehen.“

Der Erfolg der Frauenförderung im Landtagsamt geht Hand in Hand mit den umfangreichen Maßnahmen, die für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf getroffen werden konnten: Vor einem guten Jahr konnte die Eröffnung des Kinderhauses „MiniMaxi“ des Bayerischen Landtags gefeiert werden. Die im Herbst 2009 als Kinderkrippe mit zehn Betreuungsplätzen eröffnete Einrichtung in eigener Trägerschaft erfreute sich von Anfang an großer Beliebtheit und bietet nach Umbaumaßnahmen nun 39 Betreuungsplätze. Erstmals können Kinder bis zum Schuleintritt betreut werden.

Darüber hinaus wurden zahlreiche weitere Maßnahmen, z.B. vielfältige Teilzeitmodelle, ein sehr flexibles Jahresarbeitszeitmodell ohne Kernzeiten, individuelle Modelle der Wohn- und Telearbeit oder langfristige Beurlaubungen mit Rückkehrgarantie realisiert.
Seit 2007 wird die hohe Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landtagsamts durch das Zertifikat audit berufundfamilie der gemeinnützigen Hertie-Stiftung bestätigt, mittlerweile nun schon zum  vierten Mal.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm fordert hierbei: „Die bayerischen Behörden müssen Vorreiter sein, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei den Angestellten und Beamten der Staatsverwaltung geht. Wer die Herausforderungen des demografischen Wandels ernst nimmt, muss dafür sorgen, dass sich Familie und Beruf nicht ausschließen, sondern positiv ergänzen. Dabei muss sich der Arbeitsplatz nach den Bedürfnissen der Familien richten – nicht umgekehrt. Hier ist das Landtagsamt seit Jahren Vorbild.“ /ap

 



 

Seitenanfang