Bayerischer Landtag

Feierstunde anlässlich des Jahrestages von Kriegsende und Befreiung

Sonntag, 05.05.2019


MÜNCHEN.        Anlässlich des Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa findet im Bayerischen Landtag eine Feierstunde mit dem Zeitzeugen Guy Stern statt. Landtags-Vizepräsident Karl Freller, Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo sowie der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Dr. Ludwig Spaenle, Staatsminister a.D. laden dazu am

8. Mai 2019 um 19.30 Uhr in den Senatsaal des Maximilianeums.

Guy Stern, emeritierter Literaturprofessor der State University of Detroit, wird anhand seiner eigenen Erfahrungen über den heutigen und den historischen Antisemitismus sprechen.

„Wir freuen uns sehr“, so Landtags-Vizepräsident und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten Karl Freller, „den Zeitzeugen Guy Stern als Gastredner willkommen heißen zu dürfen. Vielen wird oft erst durch das persönliche Gespräch mit Zeitzeugen das wahre Ausmaß des Holocaust und des Antisemitismus in der NS-Zeit bewusst. Ihr Zeugnis verhindert glaubwürdigst die Relativierung der Geschichte“, erklärt Karl Freller.

„Angesichts wieder erstarkender antisemitischer und nationalistischer Kräfte in der Gesellschaft ist es wichtiger denn je, die Unmenschlichkeit rassistischen Denkens im Gedächtnis zu behalten und dafür zu sorgen, dass jedwede Form von Antisemitismus in der Gesellschaft unterbunden wird. Denn vom Hass auf Menschen ist es nur ein sehr kurzer Weg zu Gewalt gegen Menschen“, so der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Dr. Ludwig Spaenle.

Auch Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo betont die Bedeutung der Erinnerungsarbeit für die Gegenwart und Zukunft: „Die Zeitzeugen machen uns mit ihren persönlichen Schicksalen, die sie unter der NS-Diktatur erleiden mussten, betroffen. Vor diesem Hintergrund können wir uns heute glücklich schätzen, in Deutschland auf einem demokratischen Fundament in Frieden und Freiheit leben zu dürfen. Es ist und bleibt unsere Aufgabe, dieses hohe Gut an die jeweils nächsten Generationen weiter zu reichen und diese Errungenschaften zu sichern“, so Piazolo.
Prof. Dr. Guy Stern, 1922 in Hildesheim als Günther Stern geboren, emigrierte 1937 aus Deutschland in die USA und überlebte auf diese Weise als einziges Mitglied seiner Familie den Holocaust. 1945 kehrte er als Mitglied der „Ritchie Boys“, einer Gruppe aus Europa geflüchteter junger Männer vor allem jüdischer Herkunft, nach Deutschland zurück. In Bayern war er anschließend maßgeblich am Neuaufbau der Presselandschaft beteiligt – sein Beitrag zur Demokratisierung und „Reeducation“ der Deutschen.

Die musikalische Gestaltung der feierlichen Erinnerung an das Kriegsende erfolgt durch Schülerinnen und Schüler des Staatlichen Gymnasiums Max-Josef-Stift München.

Medienvertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Bitte akkreditieren Sie sich bis 7. Mai, 12 Uhr, unter pressesprecher@bayern.landtag.de. Diese Einladung gilt für Sie persönlich und ist nicht übertragbar. Bitte rechnen Sie mit Wartezeiten bei der Einlasskontrolle an der Ostpforte und halten Sie einen gültigen Lichtbildausweis bereit. Mitglieder des Vereins Landtagspresse sind automatisch akkreditiert.

/zg

Seitenanfang