Expertengremium berät Landtagspräsidentin zum Thema Verschwörungstheorien

Ilse Aigner initiiert neues Format „Forum Antworten“

Donnerstag, 26.11.2020

  • Im Rahmen der neuen Reihe „Forum Antworten“ hat sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner mit Experten über die Problematik von Verschwörungstheorien ausgetauscht.
  • Das hochkarätig besetzte und interdisziplinäre Gremium berät die Landtagspräsidentin bei dem Thema und erarbeitet in den nächsten drei Monaten Handreichungen für die Abgeordneten des Bayerischen Landtags.
  • Das neue Format „Forum Antworten“ soll auf Initiative der Landtagspräsidentin künftig auch zu anderen aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen Antworten finden und so einen gewinnbringenden Austausch für die parlamentarische Arbeit bieten. 

MÜNCHEN.      Zum ersten Mal hat unter der Leitung von Landtagspräsidentin Ilse Aigner das neu geschaffene, hochkarätig besetzte Expertengremium zum Thema Verschwörungstheorien getagt. In einer Videokonferenz tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten „Forums Antworten“ aus. In den kommenden Wochen beleuchten sie die Problematik der Verschwörungstheorien nicht nur aus verschiedenen Fachrichtungen, sondern werden auch eine Handreichung für Abgeordnete erarbeiten.

Warum glauben Menschen an Verschwörungstheorien? Werden Verschwörungstheorien in der aktuellen Corona-Pandemie populärer? Wie kann die Politik auf diese Tendenzen angemessen reagieren? Zweieinhalb Stunden spannende Diskussion im Rahmen einer Videokonferenz, geleitet von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, brachten erste Erkenntnisse.

„Es war ein unglaublich wertvoller Austausch. Weil die Expertinnen und Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen – aus der Wissenschaft, den Medien und auch der Praxis – und ihren speziellen Blickwinkel einbringen konnten, hat die Diskussion alle weitergebracht“, so das Fazit der Landtagspräsidentin.

Nach der Auftaktsitzung werden sich die Expertinnen und Experten noch in mindestens zwei weiteren Beratungen im Dezember und Januar eingehend mit den Fragen rund um Verschwörungstheorien befassen. Ziel ist es, neben dem Austausch auch einen Leitfaden für Abgeordnete zu erarbeiten.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner:

„Wir merken alle, wie sehr die Pandemie und ihre Bekämpfung uns und unsere Institutionen fordern - und Verschwörungstheorien inzwischen auf die Straße getragen und im Netz verbreitet werden. Auch wenn die große Mehrheit der Menschen die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus mitträgt, nehmen wir doch eine zunehmende Polarisierung in der Debatte wahr. Es geht mir nicht darum, legitimen Protest zu kritisieren. Aber wir müssen eine Trennlinie herausarbeiten zwischen einer begründeten anderen Meinung und Verschwörungstheorien. Mit dem neuen Format “Forum Antworten“ wollen wir Instrumente und Argumente sammeln, um Verschwörungstheorien und ihrer Entstehung entgegenzuwirken. Denn sie sind Brutstätte für demokratiegefährdende Tendenzen. Ich danke den Expertinnen und Experten für ihre Bereitschaft, sich an dem Projekt zu beteiligen und ihr Wissen und ihre Erfahrung einzubringen.“

 

Dem Beratungsgremium gehören an:

 

Prof. Dr. Markus Appel
Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Lehrstuhl für Kommunikationspsychologie und Neue Medien

Prof. Dr. Michael Butter
Eberhard Karls Universität Tübingen, Department of English, American Studies

Prof. Dr. Edgar Grande
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Jun. Prof. Dr. Sebastian Koos
Universität Konstanz, Forschungsbereich Management und Verwaltungswissenschaft

Pia Lamberty, M.Sc.
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Abteilung für Sozial- und Rechtspsychologie

Sybille Loew
Katholische Leiterin der Münchner Insel - Krisen und Lebensberatung

Prof. Dr. Florian Meinel
Georg-August-Universität Göttingen Abteilung für Staatstheorie, Politische Wissenschaften und vergleichendes Staatsrecht

Dagmar Rosenfeld
Chefredakteurin DIE WELT

Dr. Astrid Seville
Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Politische Theorie

Ulrich Wilhelm
Intendant des Bayerischen Rundfunks

 

Fotos von der Veranstaltung zur freien Verwendung finden Sie unter bayern.landtag.de/aktuelles/presse/pressefotos/.

(CK)

Seitenanfang