Landtag spendet für Kinder in der Corona-Krise

„Wir wollen denen helfen, die sonst durchs Raster fallen“

Donnerstag, 28.05.2020
 

  • Der Bayerische Landtag spendet eine Million Euro an Sternstunden e.V. – die höchste Einzelspende in der Geschichte des Vereins.
  • Kinder und ihre Familien, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, sowie Kinder in Heimen und Wohngruppen, sollen davon profitieren.
  • Die Summe steht durch die Absage zahlreicher Veranstaltungen des Landtags (Tag der offenen Tür, Sommerempfang in Schleißheim etc.) zur Verfügung.

 

MÜNCHEN – Der Tag der Offenen Tür, der Sommerempfang in Schleißheim, zahlreiche Abendrunden – etliche Veranstaltungen des Bayerischen Landtags fallen in diesem Jahr wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie aus. Die dafür vorgesehenen Mittel werden zum Teil eingespart, ein großer Teil soll nun aber Kindernin Bayern zugutekommen, die mit ihren Familien von der Corona-Krise massiv oder gar existenziell betroffen sind. Deshalb hat sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner gemeinsam mit ihrem Präsidium zu einer Spende für Sternstunden e.V. entschlossen.

„Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir den Menschen helfen, die keine anderen Hilfen bekommen haben und oft durchs Raster fallen: Gerade Kinder und ihre Eltern sind durch die Corona-Folgen oft sehr stark psychisch belastet“, so Aigner. „Wenn dann noch finanzielle Sorgen zum Beispiel durch Kurzarbeit oder Jobverlust aufgrund der Pandemie dazukommen, ist ein Ausweg schwer. Genau diese Folgen wollen wir abmildern“, sagte die Landtagspräsidentin bei der Scheckübergabe. “ Besonders wichtig ist mir auch die Hilfe für behinderte Kinder: Heime und Wohngruppen haben durch Corona viel höhere Ausgaben für die Betreuung und Versorgung der Kinder. Denen wollen wir helfen.“ 

In der Friedrich-Bürklein-Halle des Bayerischen Landtags übergab die Präsidentin gemeinsam mit allen Präsidiumsmitgliedern einen symbolischen Scheck über eine Million Euro an die Geschäftsführer der Sternstunden, Thomas Jansing und Dr. Ludger Hermeler. „Es ist die höchste Spende, die Sternstunden jemals zugedacht wurde“, so Jansing. „Wir werden dafür sorgen, dass das Geld bei denen ankommt, die es am nötigsten haben.“ Dafür arbeitet der Verein mit zahlreichen anerkannten und bayernweit tätigen Einrichtungen zusammen.

Neben Kindern und deren Familien in allen bayerischen Regierungsbezirken, die infolge der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, werden zudem Einrichtungen wie Kinderheime, Wohngruppen und Frauenhäuser unterstützt, denen durch die Ausgangsbeschränkungen der letzten Wochen ungedeckte Mehrkosten entstanden sind. Sternstunden e.V. wird dem Bayerischen Landtag Vorschläge über die konkreten zu fördernden Projekte machen und Nachweise erbringen. 

Das Präsidium des Landtags wählte Sternstunden e.V. aus, weil der Verein garantiert, dass alle Spenden ohne Abzug in Projekte ausgewählter und kontrollierter Träger investiert werden und sich zudem seit 2014 freiwillig vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen prüfen lässt. Die Einrichtungen, mit denen Sternstunden zusammenarbeitet, haben jeweils Kriterienkataloge für die Vergabe der Finanzmittel und ermöglichen es, dass die Hilfe Menschen in allen Regierungsbezirken Bayerns zugutekommt.

(CK)

Seitenanfang