Bayerischer Landtag

Landtagspräsidentin gedenkt der Befreiung des KZ Flossenbürg

Dienstag, 21.04.2020

MÜNCHEN.                Zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Flossenbürg wird die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner, am 23. April 2020 einen Kranz im Gedenken an die Opfer niederlegen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird das Stille Gedenken in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg ohne Publikum und weitere Feierlichkeiten stattfinden.

Die Kranzniederlegung findet um 11 Uhr in der Gedenkanlage „Tal des Todes“ statt (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Gedächtnisallee 5, 92696 Flossenbürg). Im Anschluss steht die Landtagspräsidentin für Gespräche zur Verfügung. Pressevertreter sind herzlich eingeladen und werden gebeten, sich direkt bei der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg unter presse@gedenkstaette-flossenbuerg.de anzumelden.

Mit der Geste unterstreicht die Landtagspräsidentin die Bedeutung der Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik für den Freistaat Bayern und die Bundesrepublik Deutschland.

Auch der 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, wird bei dem Gedenken in Flossenbürg vor Ort sein. Nach dem Besuch der Gedenkstätte ist noch ein Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde geplant.

Die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung mussten aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden. 20 Überlebende und Hunderte Angehörige aus der ganzen Welt wollten dafür nach Flossenbürg reisen.


(CK)

 

 

Seitenanfang