Bayerischer Landtag

1. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet empfängt Botschafter der Mongolei

Freitag, 8. Dezember 2017

Der Wunsch nach engeren Beziehungen zwischen dem mongolischen Parlament und dem Bayerischen Landtag stand im Mittelpunkt des Antrittsbesuchs, zu dem 1. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet den Botschafter der Mongolei in der Bundesrepublik Deutschland, S.E. Dr. Damba Ganbat, im Maximilianeum empfing.

Unser Bild zeigt von links nach rechts: Botschaftsrat Dulgun, Botschafter Dr. Ganbat, 1. Landtagsvizepräsident Bocklet, Honorargeneralkonsul Prof. Dr. Pitum | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Wie der Botschafter betonte, sei die junge mongolische Demokratie besonders an einem Erfahrungsaustausch mit Parlamenten in westlichen Demokratien interessiert. Dabei denke man in erster Linie an Bayern. Die Mongolei messe im Rahmen ihrer sog. „Politik des 3. Nachbarns“ vor allem guten Beziehungen zu den Demokratien des Westens wie EU, USA, Japan und Südkorea große Bedeutung bei. Dazu gehöre auch die Mitgliedschaft der Mongolei in der OSZE sowie die Partnerschaft mit der NATO. Der Botschafter hob außerdem die Bedeutung der Dualen Ausbildung für die junge Generation in seinem Land hervor und bedankte sich für die Hilfe Bayerns im Justizbereich.

Landtagsvizepräsident Bocklet würdigte die nationale Selbstbehauptung der Mongolei zwischen der Volksrepublik China und der Russischen Föderation und unterstrich das generelle Interesse der bayerischen Volksvertretung an guten Beziehungen zu Staaten mit einer parlamentarischen Demokratie.

Seitenanfang