Bayerischer Landtag
Barbara Stamm sprach ein letztes Mal als Landtagspräsidentin. | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Barbara Stamm mit dem Hofer Kulturbeauftragten Peter Nürmberger (mi.) und Oberbürgermeister Harald Fichtner. | Bildarchiv Bayerischer Landtag

25. Oktober 2018

HOF.       Landtagspräsidentin Barbara Stamm hat im Namen des Bayerischen Parlaments zu einem Empfang anlässlich der Filmtage in Hof eingeladen - zum mittlerweile vierten Mal. Damit soll das Engagement der Festivalmacher gewürdigt werden, die Kultur in der Region stärken und jungen deutschen Filmemachern eine Plattform bieten, die sie sonst nirgends finden. „Wir müssen alle kräftig an einem Strang ziehen, wenn die Hofer Filmtage weiter in die Jahre wachsen sollen. Ich wünsche mir das jedenfalls sehr, danke allen Beteiligten, die hier mit so viel Herzblut unterwegs sind", sagte Stamm und freute sich, dass mit dem Film Kahlschlag von Max Gleschinski ein außergwöhnliches Drama, das abseits klassischer Förderstrukturen enstanden ist, mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino ausgezeichnet wurde. Jury-Mitlied Andreas Arnstedt begründete die Entscheidung mit der Notwendigkeit junges, wildes Kino fördern zu wollen. Politisch unkorrekte Filme hätten große Kraft zum Nachdenken zu bewegen und eine freie Gesellschaft müsse das aushalten. Immerhin dürfe man in Deutschland - oft mit staatlicher Unterstützung - unbequeme Filme zu drehen, das Merkmal einer echten Demokratie. Barbara Stamm rief die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher dazu auf, sich das zu Herzen zu nehmen. „Sie sind kreativ und voller Ideen, bringen sie sich ein, damit stärken sie die Demokratie". Barbara Stamm sprach sich für weitere Kulturförderung in Bayern aus und empfahl die Tradition des Landtagsempfangs weiterzuführen. / zg

Seitenanfang