Bayerischer Landtag

Positives Wirken der Kirche besser darstellen

Landtagspräsidentin Ilse Aigner trifft Erzbischof Ludwig Schick in Bamberg

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zeigt Landtagspräsidentin Ilse Aigner das Grab von Clemens II. im Chorraum des Bamberger Doms. Es ist das einzige Papstgrab nördlich der Alpen.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner trifft Erzbischof Ludwig Schick in Bamberg: Bei dem eineinhalbstündigen Gespräch ging es vor allem um Themen von gemeinsamem Interesse für Staat und Kirche.

Erziehung und Bildung in Schule, Universität und Berufsausbildung müssen neben dem Fachwissen auch das Wertewissen vermitteln, damit die Kultur der Menschenwürde und Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit, der Einheit und Gleichheit, der Solidarität und des Respekts, des Gemeinsinns und des Gemeinwohls gewahrt bleibt.

Auch die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern durch Erwerb der deutschen Sprache und des Wertewissens und was die Kirche dabei tun muss, wurde besprochen. In der Bewertung der Bewegung Fridays for future waren sich beide darin einig, dass die positiven Impulse der jungen Menschen für die Bewahrung der Schöpfung aufgenommen und weiterentwickelt werden müssen. Auch entwicklungspolitische Fragen wurden besprochen.

Ebenso waren die Stellung und Rolle der Frau in Kirche und Gesellschaft sowie das positive Wirken der Kirche in der Gesellschaft Thema des Gesprächs. Die ‚gute Botschaft‘ und das Engagement der Kirche für die Gesellschaft müsse besser kommuniziert werden.

Im Anschluss zeigte Erzbischof Schick der Landtagspräsidentin den Bamberger Dom in einer persönlichen Führung.

Seitenanfang