Landtagspräsidentin Ilse Aigner überreicht neuen Abiturpreis Politik und Gesellschaft

Projekt zur Förderung der politischen Bildung und des Demokratieverständnisses junger Menschen

3. September 2020

MÜNCHEN.        Landtagspräsidentin Ilse Aigner hat im Beisein von Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo im Maximilianeum vier Seminararbeiten ausgezeichnet, in denen sich Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2020 in herausragender Weise mit aktuellen Themen aus den Bereichen Politik und Gesellschaft auseinandergesetzt haben. Ausgelobt wurde der neue Preis vom Landesverband Bayern der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung e.V. unter Vorsitz von Prof. Markus Gloe.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Abiturientinnen und Abiturienten und betonte in ihrer Rede mit Blick auf die gegenwärtigen Herausforderungen in der Corona-Pandemie: „Die Demokratie ist eine Aufgabe, bei der es nicht so sehr um geschriebene Gesetze und Verordnungen geht. Demokratie lässt sich nicht verordnen. Vielmehr geht es um die ungeschriebenen Gesetze des Zusammenlebens, also um das, was man in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen tut - und was nicht.“ Und die Landtagspräsidentin appellierte an die Jugendlichen: „Bleiben Sie dran an der Politik! Bleiben Sie politisch so interessiert, wie Sie es mit Ihren Seminararbeiten bewiesen haben und nutzen Sie alle Möglichkeiten der Teilhabe, die es in Politik und Gesellschaft gibt!"

 

Staatsminister Prof. Dr. Michael Piazolo betonte: „Wir wollen, dass die jungen Menschen sich zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern entwickeln, die unsere Demokratie mitgestalten. Politische Bildung hat an den bayerischen Schulen einen hohen Stellenwert: Die Lehrkräfte vermitteln den Schülerinnen und Schülern Wissen und erziehen sie im Geiste der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und ihrer Werte. Es freut mich sehr, dass sich so viele Schülerinnen und Schüler in ihren Seminararbeiten vertieft mit Fragen von Politik und Gesellschaft auseinandergesetzt haben. Bewahrt dieses Interesse und bringt euch mit euren Überzeugungen und Ideen in den demokratischen Prozess ein. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträgerinnen und Preisträger!“

Nach den Grußworten der Landtagspräsidentin und des Staatsministers für Unterricht und Kultus würdigte Prof. Dr. Markus Gloe die Arbeiten der einzelnen Preisträgerinnen und Preisträger, bevor die AbiturientInnen schließlich einzeln auf die Bühne gerufen wurden, wo ihnen die Urkunden überreicht wurden. Bei der Verleihung anwesend war neben den Eltern und Lehrkräften der jungen Laureaten auch die Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing und Jury-Mitglied Professorin Ursula Münch.

Die Jury, der auch Mitglieder des DVPB-Vorstands sowie weitere Mitglieder des DVPPB Bayern angehören, wählte aus 134 eingereichten Arbeiten vier herausragende aus. Bewertet wurden insbesondere die Originalität der Fragestellung, die Problemorientierung, der aktuelle Bezug, eine multiperspektivische Vorgehensweise, ein erkennbarer Anteil an Eigenaktivität im Verhältnis zur Quellenarbeit, die Anwendung von Recherchemethoden sowie die überzeugende Formulierung eines plausiblen Ergebnisses. Unterstützer des Projektes sind neben der Akademie für politische Bildung Tutzing das Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie auch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Mit dem Preis sollen auch künftig die politische Bildung und das Demokratieverständnis bei jungen Menschen gefördert werden. Die ausgezeichneten Arbeiten behandelten landespolitische Themen sowie Fragestellungen internationaler Konflikte.

Der erste Preis ging an Chiara Möbus und wurde mit 300 Euro prämiert. In ihrer Arbeit beschäftigte sie sich mit der Landtagwahl 2018. Die weiteren PreisträgerInnen erhielten ebenfalls Preisgelder in Höhe von 200.- und 100.- Euro. Zusätzlich bekamen sie Gutscheine für die Teilnahme an Angeboten der Akademie für Politische Bildung e.V.

Auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie konnte die Verleihung nur in kleinem Rahmen abgehalten werden.

Die PreisträgerInnen 2019/2020 (in alphabethischer Reihenfolge):

Michael Klotz, Städtisches Louise-Schroeder-Gymnasium München

Chiara Möbus, König-Karlmann-Gymnasium Altötting (Trägerin des 1. Preises)

Julian Regnery, Allgäu Gymnasium Kempten

Amrei Schindele, Allgäu Gymnasium Kempten

 

Pressefotos der Veranstaltung und der PreisträgerInnen in Druckqualität können Sie kostenlos hier herunterladen.

/ PR

Seitenanfang