Bayerischer Landtag

Corona, Fake News und Verschwörungen – bleibt unsere Demokratie gesund?

Landtag im Gespräch – diesmal digital

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

Donnerstag, 14.05.2020

MÜNCHEN. Erstmals hat Landtagspräsidentin Ilse Aigner in einem rein digitalen Format mit Journalisten und Wissenschaftlern per Livestream diskutiert. In Zeiten von Corona tauschten sich die Gesprächspartner zum Thema Fake News in der Reihe „Landtag im Gespräch“ aus.

Wer die Diskussion live verpasst hat, findet das Video jetzt online auf YouTube: www.youtube.com/watch

Gerade die Ausbreitung des Coronavirus und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie führen seit Wochen zu unzähligen Gerüchten und gezielten Falschmeldungen, die über die sozialen Netzwerke und private Gruppen geteilt werden. Auf Demonstrationen werden Verschwörungstheorien offen zur Schau getragen – und selbst Prominente scheuen sich nicht, mit zweifelhaften Thesen an die Öffentlichkeit zu treten. „Fake News und Verschwörungstheorien können zu einer ernsten Gefahr für unsere Demokratie werden“, sorgt sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner. Denn sie zielen darauf ab, die Glaubwürdigkeit zu untergraben – von Politik, Medien und Wissenschaftlern.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner sprach deshalb mit:

  • Gudrun Riedl, stellvertretende Leiterin BR24 und verantwortlich für das Format #Faktenfuchs
  • Yannick Dillinger, Digitalchef der Augsburger Allgemeinen
  • Professor Markus Appel, Kommunikationspsychologe an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Herausgeber des Buches „Die Psychologie des Postfaktischen: Über Fake News, „Lügenpresse“, Clickbait & Co.“

Wehrhaft aus der Krise

Die Diskussion machte deutlich: die Krise kann für die Demokratie auch eine Chance sein. In den abschließenden Statements brachten die Teilnehmer ihren Optimismus zum Ausdruck.

Quellen prüfen

"Es ist eine sehr anstrengende Zeit, wir müssen unbedingt im Dialog bleiben und um unsere Demokratie kümmern. Die Meinungsvielfalt ist in Deutschland gegeben und das ist gut so. Wer die „absolute“ Wahrheit für sich in Anspruch nimmt, ist mir suspekt. Es lohnt sich immer Zusammenhänge zu betrachten und Quellen zu prüfen. Wenn wir gemeinsam miteinander mit Respekt umgehen, dann werden wir diese Zeiten meistern", sagte Yannick Dillinger:

Fakten vor Fake

"Nicht nur die Medien müssen sich jeden Tag wieder neu bemühen, wir müssen uns insgesamt fragen: Wie gehen wir mit der Wahrheit um? Wenn sich beispielsweise Impfgegner mit Demonstranten verbinden, müssen wir die Dinge immer wieder auf ihren wahren Kern und die Faktenlage zurückführen", sagte Gudrun Riedl.

Impfung für die Demokratie

"Die Corona-Krise ist eine Art Impfung für die Demokratie, denn sie kann dadurch noch wehrhafter werden. So tragen wir beispielsweise mit der Fakten-Check-Seiten des BR, aber auch mit der heutigen Diskussion, mit dazu bei, dass einer Gesellschaft bewusster wird, was wir an der Demokratie haben. Die Relevanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird beispielsweise durch die Krise deutlich und das wappnet uns auch für die Zukunft", sagte Markus Appel.

Im Dialog erklären

Landtagspräsidentin Ilse Aigner betonte zum Schluss: "Vieles ist in der Corona-Krise in den Vordergrund gerückt, was in der Vergangenheit selbstverständlich war, dazu gehört auch die Demokratie. Und dazu gehört, dass die Politik immer wieder erklären und ständig der Wahrheit auf den Grund gehen muss. Möglichst wie heute - im Dialog."

Seitenanfang