Bayerischer Landtag

Der Wahlabend im Maximilianeum

Landtagswahl 2018 | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Sonntag, 14. Oktober 2018

Das Interesse der Medien an der Landtagswahl in Bayern war groß: Über 800 Medienvertreter aus der gesamten Bundesrepublik und aus dem benachbarten Ausland, Italien, Spanien, dem arabischen Raum und Russland berichteten live aus dem Maximilianeum. Die Geschehnisse rund um die Landtagwahl verfolgten in den Sälen und Gängen sowie über die Großbildschirme auch viele Politiker und die Gäste der Fraktionen.

Studio im Plenarsaal | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Journalisten im Kreuzgang des Maximilianeums | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
BR-Fernsehstudio mit Moderator Stefan Scheider | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Kameramann im ARD-Wahlstudio | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
ARD-Wahlstudio mit WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn und BR-Chefredakteur Christian Nitsche (re.) | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
ZDF-Wahlstudio | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
BR-Runde mit (v.re.): Thomas Kreuzer (CSU), Uli Grötsch (SPD), Eike Hallitzky (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Prof. Dr. Michael Piazolo (FREIE WÄHLER), Franz Bergmüller (AfD) | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
BR-Chefredakteur Christian Nitsche (Mitte) im Gespräch mit (v.li.) Markus Blume (CSU), Claudia Roth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Christian Ude (SPD) und Hubert Aiwanger (FREIE WÄHLER) | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn bei der Analyse der Wahlergebnisse | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Runde der Spitzenkandidaten mit (v.li.): Martin Hagen (FDP), Martin Sichert (AfD), Katharina Schulze (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Hubert Aiwanger (FREIE WÄHLER). Rechts: Dr. Markus Söder (CSU, 2.v.re.) und Natascha Kohnen (SPD, rechts) | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Wie schneiden die einzelnen Parteien im Freistaat ab? Wer schafft, wer verfehlt den Einzug in das bayerische Parlament? Zu diesen Fragen liefen über die Rechner des Landesamts für Statistik ab 18 Uhr die Ergebnisse der jeweils frisch ausgezählten Stimm- und Wahlkreise direkt im Maximilianeum ein. Landeswahlleiter Dr. Thomas Gößl und sein Team waren direkt vor Ort, beobachteten vom Maximilianeum aus den Fortgang der Auszählungen und verkündeten noch in der Wahlnacht das vorläufige amtliche Endergebnis

Neben den Informatikern lieferten am Wahlsonntag auch die Meinungsforscher von infratest dimap und Forschungsgruppe Wahlen Prognosen und Hochrechnungen. Auch sie beobachteten vom Maximilianeum aus die Wahl, analysierten und kommentierten Hochrechnungen und Ergebnisse.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Gespräch mit BR-Moderatorin Ursula Heller. Die Landtagspräsidentin verfehlte den Wiedereinzug ins Parlament. | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Landeswahlleiter Dr. Thomas Gößl (rechts) mit Gästen | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Mitte) in der Menschenmenge | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

VIDEO im Zeitraffer: So entsteht ein TV-Wahlstudio

Rüstwagen vor dem Maximilianeum | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Medienvertreter im Plenarsaal | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Schnappschuss im Steinernen Saal | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Gedränge in den historischen Sälen | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Blick in das Treppenhaus | © Bildarchiv Bayerischer Landtag
Westfassade des Maximilianeums in der Wahlnacht | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

30 Kilometer Kabel für die Wahlnacht neu verlegt

Im Schlepptau der TV- und Radio-Stationen: Große Rüst- und Übertragungswagen. Über 40 Großfahrzeuge parken im Nordhof, entlang der Westauffahrt sowie in den Park- und Gartenanlagen des Maximilianeums.

Schon Tage vorher bauten Techniker und Handwerker in den Sälen, den Foyers und Gängen des Landtagsgebäudes große und kleine Studios auf, stellten meterhohe Traversen in die historischen Räume. Damit Redakteure und Journalisten arbeiten konnten, wurden zudem Verwaltungsräume in Redaktionsbüros umgewidmet.

Rund 60 Räume der Landtagsverwaltung waren von den Umzugsaktionen betroffen. Rund 30 Kilometer Kabel wurden eigens für die Wahlnacht neu verlegt und rund 900 Stühle und Tische vorübergehend ausgelagert, um im Maximilianeum Platz für den Besucher- und Medienansturm in der Wahlnacht zu schaffen.    /kh

Seitenanfang