Bayerischer Landtag

Gäste aus dem Irak im Maximilianeum

Besuch angehender Diplomaten im Bayerischen Landtag

Landtagsdirektor Peter Worm (Mitte) mit den Mitgliedern der Delegation angehender Diplomaten aus dem Irak | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Vortrag des Landtagsdirektors vor den Diplomaten in Ausbildung | Bildarchiv Bayerischer Landtag

7. November 2019

München.      Landtagsdirektor Peter Worm empfing sechs angehende Diplomaten aus dem Irak im Maximilianeum. Auf ihrer Studienreise im Rahmen des 8. Lehrganges für Diplomatinnen und Diplomaten des Auswärtigen Amtes machte die Delegation auch Station in der bayerischen Volksvertretung, wo sich die Gäste insbesondere über die föderalistische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland informierten. Begleitet wurde der diplomatische Nachwuchs von Botschafter a. D. Dr. Michael Witter, dem Programmdirektor Internationale Diplomatenausbildung Auswärtiges Amt.

In seinem Vortrag erläuterte Peter Worm zunächst die Zusammensetzung des Bayerischen Landtags in der 18. Wahlperiode, die parlamentarischen Arbeitsabläufe des Hohen Hauses sowie die Geschichte des Maximilianeums und der Studienstiftung. Anschließend ging er auf die föderative Struktur der Bundesrepublik ein und betonte die besondere Bedeutung, die dem Föderalismus im Freistaat Bayern zugemessen wird. Weitere Themenfelder des Referates waren die öffentliche Verwaltung sowie die Stellung und Einflussmöglichkeiten von Regionalparlamenten in der Europäischen Union. 

In der anschließenden Fragerunde interessierten sich die Besucherinnen und Besucher aus dem Irak unter anderem für das deutsche System des Länderfinanzausgleiches, die Diskussion um die Frauenquote in den deutschen Parlamenten, das Wahlrecht in Bayern und die Akzeptanz von gesetzlichen Vorgaben der Europäischen Union in Deutschland.

Landtagsdirektor Worm wünschte den angehenden Diplomaten für ihre interessante, aber schwierige Aufgabe viel Erfolg sowie eine friedvolle Zukunft und wirtschaftliche Prosperität für ihr Heimatland. / pr

Seitenanfang