Bayerischer Landtag

Jubiläum des Kinderhauses des Bayerischen Landtags

10 Jahre MiniMaxi - "Ein ganz besonderes Juwel"

I. Vizepräsident Karl Freller, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Vizepräsident Thomas Gehring, Staatssekretärin Carolina Trautner und Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm (v.l.) | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Tanzvorführung "Vom Ei zum Schmetterling" | Bildarchiv Bayerischer Landtag
Ansprache von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, im Hintergrund die Leiterin des Kinderhauses, Petra Brandstätter | Bildarchiv Bayerischer Landtag

9. Oktober 2019

MÜNCHEN.               "Unser Kinderhaus ist ein ganz besonderes Juwel, weil man spürt, dass sich hier sehr viele Menschen mit großem Engagement und Herzblut für den gemeinsamen Erfolg dieses Projektes einsetzen.", betonte Landtagspräsidentin Ilse Aigner gleich zu Beginn ihrer Ansprache anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des MiniMaxi-Kinderhauses des Bayerischen Landtags. Allen, die sich mit unermüdlichem Einsatz für die Einrichtung engagieren, sagte sie ein großes Dankeschön – insbesondere dem hochmotivierten Erzieherinnen-Team.

In ihrer Rede ging die Präsidentin auf die Vorbildfunktion des Landtags als Arbeitgeber ein: "Wir unternehmen sehr viel, um die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu unterstützen. Das Kinderhaus MiniMaxi ist damals wie wie heute ein ganz wesentlicher Baustein, um dieses Ziel zu erreichen." Zuvor eröffneten die Kinder das Fest mit einem schwungvollen Lied und zeichneten mit einer gelungenen Tanzvorführung unter dem Motto "Vom Ei zum Schmetterling" symbolisch die Entwicklung des Kinderhauses während des vergangenen Jahrzehnts nach. Barbara Stamm, ehemalige Landtagspräsidentin und Initiatorin des Kinderhauses, war sichtlich begeistert von der Darbietung der Mädchen und Jungen und zeigte sich hocherfreut über die Erfolgsgeschichte der hauseigenen Betreuungseinrichtung.

Zahlreiche Gratulantinnen und Gratulanten – darunter Mitglieder des Präsidiums, der Staatsregierung und ehemalige Mitglieder der Kinderkommission des Bayerischen Landtags sowie die Amtsspitze der Landtagsverwaltung – kamen zu der Feier in die Max-Planck-Straße, um ihre Verbundenheit mit der Einrichtung auszudrücken. "Weine nicht, wenn der Regen fällt!", lautete passend zum Wetter ein Vers des gemeinsamen Schlussliedes. Und der strömende Regen konnte die gute Laune der großen und kleinen Gäste nicht trüben. Ihre Freude an der Musik zeigten die Kinder mehrfach bei der Feier. Darum überreichte die Landtagspräsidentin der Leiterin des Kinderhauses, Petra Brandstätter, zum MiniMaxi-Geburtstag zwei kleine Glockenspiele und äußerte die Hoffnung, dass die Instrumente dazu beitragen, die hervorragende musikalische Frühförderung im Kinderhaus auch künftig erfolgreich fortzuführen.

Seit dem Jahr 2009 bietet der Bayerische Landtag den Abgeordneten, ihren Mitarbeitern, den Beschäftigten des Landtagsamts und der Geschäftsstelle des Landesbeauftragten für den Datenschutz, den Mitarbeitern der Fraktionsgeschäftsstellen sowie den Mitgliedern des Vereins Landtagspresse Betreuungsmöglichkeiten für ihren Nachwuchs. Zunächst als Kinderkrippe mit 10 Plätzen für Kinder bis drei Jahre in Betrieb genommen, zeigte sich bald, dass damit der Bedarf bei Weitem nicht gedeckt werden konnte. So wurde das Angebot stetig erweitert: Bereits 2012 richtete man eine zweite Gruppe ein. Im Jahr 2016 schließlich konnte nach einem großen Umbau das heutige Kinderhaus eröffnet werden, in dem nun insgesamt 39 Kinder bis zur Einschulung betreut werden. Ein Team von 10 Mitarbeiterinnen kümmert sich darum, dass die Kleinen bestmöglich umsorgt und gefördert werden. Die bayerische Volksvertretung ist das einzige Länderparlament in Deutschland, das in eigener Trägerschaft eine Kindertageseinrichtung betreibt. /pr



Seitenanfang