Bayerischer Landtag

Medienerziehung im MiniMaxi-Kinderhaus

Märchenfilm "Friede, Freude, Wackelpudding"

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

20.11.2019

MÜNCHEN.         Das Kinderhaus MiniMaxi des Bayerischen Landtages feierte am 9. Oktober dieses Jahres sein 10-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass überlegte das Kinderhaus-Team, wie es den markanten Wandel der Pädagogik innerhalb des letzten Jahrzehntes für die Besucher sichtbar machen und unterhaltsam für alle großen und kleinen Besucher darstellen könnte. Aufgrund des rapiden digitalen Wandels wagte das Team den Sprung in die Medienpädagogik und Medienerziehung und drehte mit den Kindern den Film "Friede, Freude, Wackelpudding".

Bei dem Vorhaben wurden die Leiterin der Einrichtung, Petra Brandstätter, und ihre Kolleginnen vom Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis durch Günther Anfang mit dem Trickfilm "Die gefräßige Raupe" und vom Team „Filmendes Klassenzimmer“ des Bavaria Filmstudios beim Märchenfilm "Friede, Freude, Wackelpudding" professionell und kompetent beraten, begleitet und unterstützt.

Die Kinder waren von Anfang an begeistert dabei: Sie entwickelten die Geschichten, setzten sich für ihre Ideen ein, vertieften Freundschaften, spielten Abenteuer, erfanden Rollen, stellten Figuren und Kulissen her, schauspielerten mit vollem Körpereinsatz, lachten, weinten – auch auf Befehl, zeigten alle ihre emotionalen Facetten, wiederholten Sätze tausendmal, hatten viele Sprachanlässe, bewegten die Figuren, fotografierten und zählten Bilder, vertonten, spielten mit passenden Klängen und Geräuschen, ernährten sich ganz nebenbei gesund, sorgten über ihre Eltern für Kostüme, stellten sogar Perücken aus Papier selbst her…. hatten unendlich Geduld, bis alles im Kasten war. Die großartigen Ergebnisse konnten pünktlich zum Jubiläum als Filmpremiere präsentiert werden.

Um dem Kindesrecht "Digitale Bildung von Anfang an" gerecht zu werden, wurden bereits zehn Jahre davor (2009) von unterschiedlichen Abgeordneten des Landtags Überlegungen angestellt, wie Kinder Medienkompetenzen erwerben können. 2004 wurde der Grundstein gelegt für kreative, kritische und sichere Mediennutzung- und Internetnutzung (JFMK/KMK 2004). Im Fokus früher digitaler Bildung stand der Leitsatz: Gestalten statt Konsumieren. Kindern sollten aktiv-kooperative Erfahrungen alltagsintegriert ermöglicht werden und sie sollten kreative Nutzungsweisen digitaler Medien als Werkzeug ihrer Lebenswelt kennenlernen und sich mit anderen darüber austauschen. (vgl. § 9 AV BayKiBiG Informationstechnische Bildung, Medienbildung)

Für das Kinderhaus war der Start in die Medienpädagogik über dieses Filmprojekt ein motivierender Einstieg in die Vielfalt der Medienwelt mit gleichzeitiger Vernetzung kreativer Intelligenz. Die Kinder lernten weit mehr als nur den technischen Umgang mit Hardware. Künftig wird daher in entsprechendes Equipment und Apps (Bilderbuchgestaltung, Hörspiele, Musik- und Klanggeschichten) investiert werden, um mit Lust und Freude über derartige gemeinsame Projekte praktischer Medienerziehung die Pädagogik und Bildungsarbeit zu bereichern und die Kinder in dieser Hinsicht bestmöglich auf die Zukunft vorzubereiten. / bra

Seitenanfang