Übergabe des Christbaums für den Bayerischen Landtag

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

27. November 2019

MÜNCHEN.      Landtagspräsidentin Ilse Aigner nahm im Steinernen Saal des Maximilaneums
den Christbaum für das Parlament entgegen. Einer langjährigen Tradition folgend stiftete der Bayerische Waldbesitzerverband dem Bayerischen Landtag auch heuer einen Christbaum. Die sieben Meter hohe Weißtanne stammt aus dem Westallgäu.
Gemeinsam mit den Präsidiumsmitgliedern und weiteren Abgeordneten begrüßte Ilse Aigner den Präsidenten des Bayerischen Waldbesitzerverbands, Josef Ziegler und Bernard Wachter, der den Baum gestiftet hat, Florian Kaiser von der Waldbesitzervereinigung Westallgäu und die amtierende Waldkönigin Kerstin Seitz. Die Landtagspräsidentin betonte die Bedeutung des Christbaums als Symbol für den gesellschaftlichen Zusammenhalt: „Ein Weihnachtsbaum steht für einen Ort des Miteinanders, der Zusammenkunft. Und dieser familiäre Rahmen soll auch spürbar sein im Bayerischen Landtag. Denn die Abgeordneten, die Mitarbeiter, die Gäste sollen hier zusammenkommen und ein Stück weit zueinander finden.“
Seit 2017 wird auch eine Krippe unter dem Baum ausgestellt. Die altbairische Weihnachtskrippe von Krippenbauer Franz Kisters aus Ebersberg wurde vom Abgeordneten Thomas Huber gestiftet. / zg



Seitenanfang