Bürgerpreis 2022

Vier Projekte für ihr ehrenamtliches Engagement in Kunst und Kultur ausgezeichnet

Landtagspräsidentin Ilse Aigner hat den Bürgerpreis 2022 verliehen. Vier ehrenamtliche Projekte wurden im Senatssaal des Bayerischen Landtags geehrt. Die Preisträgerinnen und Preisträger bringen in besonderer Weise durch ehrenamtliches Engagement Menschen im Freistaat durch Kunst und Kultur zusammen, denn das Leitthema war „Bühne frei für das Leben! Ehrenamtliches Engagement für gesellschaftliches Miteinander durch Kunst und Kultur“.  Insgesamt 110 Initiativen hatten sich für den Bürgerpreis 2022 beworben.

 

Landtagspräsidentin Ilse Aigner sagte in ihrer Rede:„Der Bürgerpreis steht für Solidarität, Zusammenhalt und Mitmenschlichkeit. Wir verleihen einen Preis für das Miteinander und das Füreinander, denn darin liegt die wahre Stärke unseres Landes!“

Das diesjährige Motto sei dabei zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie gezielt gewählt worden: „Wir wollen mit diesem Preis ganz bewusst diejenigen auszeichnen und weiter ermutigen, die sich trotz der Corona-Pandemie nicht haben unterkriegen lassen. Die ausgewählten Vereine und Projekte spenden Halt, schaffen Hoffnung und schenken Freude - und zwar auch gerade den Menschen, die unter der Pandemie vielleicht am meisten gelitten haben, oder immer noch leiden.“

Bürgerpreis 2022 für "Möglich-Macherinnen und Macher"

Sie dankte den Preisträgern - stellvertretend für alle ehrenamtlichen Kunst- und Kulturprojekte in Bayern: „Der „Oh Happy Day Chor“ aus München, das Kulturzentrum Hof „Alte Filzfabrik“, das Projekt „Inklusive Medienbildung für Burgen und Museen“ des Medienzentrums Regensburger Land und die Initiative „Kultur für Miteinander im Dorf“ der Vereinsgemeinschaft Wargolshausen stehen stellvertretend für all jene, die mit ihrem Engagement täglich Möglich-Macherinnen und Möglich-Macher sind und dafür sorgen, dass alle Menschen eine Chance haben, mitzumachen und teilzuhaben am kulturellen Leben.“

Der Beirat – bestehend aus je einem Vertreter bzw. einer Vertreterin der Fraktionen im Bayerischen Landtag, des Bayerischen Gemeindetags und des Bayerischen Städtetags sowie des Vereins Bayerische Landtagspresse und geleitet von Landtagspräsidentin Ilse Aigner – hatte insgesamt 110 Bewerbungen bewertet und sich dafür entschieden, das Preisgeld von 50.000 Euro auf alle vier Projekte zu gleichen Teilen aufzuteilen.
 

Mit jeweils 12.500 Euro ausgezeichnet wurden die folgenden Preisträgerinnen und Preisträger des Bürgerpreises 2022:

Das Projekt ist eine aktive Vereinsgemeinschaft aus mehreren Vereinen, die durch kulturelle Angebote ein lebendiges Miteinander im Dorf sichern und mit verschiedenen Projekten generationsübergreifenden Zusammenhalt herstellen. Es finden beispielsweise Brauchtumsfeste, Konzerte und zweimal jährlich ein kabarettistischer Frühschoppen mit prominenten Überraschungsgästen statt.

Kultur für Miteinander im Dorf(Wargolshausen/ Unterfranken)

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

Der Chor hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderung Singen und Freude an der Musik zu ermöglichen. Gemeinsam singen 60 bis 70 Erwachsene und Kinder mit und ohne Beeinträchtigung. Szenische und tänzerische Elemente sowie eine Percussion-Gruppe ergänzen das Programm.

Inklusions-Chor „Oh happy Day“ (Dachau, Fürstenfeldbruck, München/ Oberbayern)

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

Eine alte Lagerhalle bietet einen Veranstaltungsort für Musik, Schauspiel und Kunst als Schmelztiegel und Treffpunkt der unterschiedlichsten Szenen der Region. In selbst umgebauten Schifffahrtscontainern entstanden Bandproberäume, Ateliers, Bühne und Bar. Ca. 25 junge Menschen im Alter von 18 bis Ende 30 engagieren sich ehrenamtlich für das Kulturzentrum.

Kulturzentrum „Alte Filzfabrik“ (Hof/ Oberfranken)

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

Ziel des Projekts ist die Bereitstellung von Teilhabe an Kunst und Kultur für Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund, die durch fehlende barrierefreie Kommunikationsstrukturen in Museen oftmals erschwert ist. So wurden z.B. Filme zur Erkundung von Burgen und vom Kunstforum Ostdeutsche Galerie im Landkreis Regensburg mit Gebärdensprache und Texten in leichter Sprache produziert.

Inklusive Medienbildung für Burgen und Museen (Regensburg/ Oberpfalz)

Wenn Sie das Video aktivieren, werden Inhalte von JW Player geladen und dadurch Ihre u.A. IP-Adresse an JW Player übertragen.

Mehr Informationen und Datenschutz
Video aktivieren

/ CK

Seitenanfang