Sitz des Bayerischen Landtags

Das Maximilianeum, der beeindruckende Bau am Ostufer der Isar, ist heute überwiegend als Sitz des bayerischen Parlaments in der Landeshauptstadt München bekannt.

Ursprünglich hatte das Gebäude jedoch keine politische Funktion, sondern eher eine kulturelle: Der bayerische König Maximilian II. (1848-1864) ließ das Gebäude 1857 als Ort der historischen und künstlerischen Erziehung seines Volkes und als Sitz einer Studienstiftung für hochbegabte Landeskinder errichten.

1949 mietet sich das bayerische Parlament beim Eigentümer des Gebäudes, der Studienstiftung Maximilianeum, ein und baute das im Krieg teilweise stark zerstörte Gebäude wieder auf und zu einem Parlamentsgebäude um. Bis auf den heutigen Tag ist das ehemals königliche Maximilianeum Sitz des bayerischen Parlaments. Und wenn es heute heißt „Im Maximilianeum wurde beschlossen…“, dann ist damit eine parlamentarische Entscheidung gemeint.

Das Maximilianeum – ein Name, drei Begriffe

Das Maximilianeum ist zu einem Begriff von dreifacher Bedeutung geworden: Zum einen ist darunter die 1852 von König Max II. gegründete Studienstiftung zu verstehen. Die Stiftung Maximilianeum ermöglich bis heute hochbegabten Abiturienten, und seit 1980 auch hochbegabten Abiturientinnen des Landes, ein von materiellen Sorgen freies Studium. Die Stipendiaten wohnen im Maximilianeum.

Das Maximilianeum als Bauwerk (Informationen auf dieser Seite und weiterführende Links) ist der zweite Begriff. Der Bau wurde 1857 begonnen und 1874 vollendet. Er bildet den repräsentativen Abschluss der Münchner Maximilianstraße, mit der sich König Max II. ein städtebauliches Denkmal setzte. Die Studienstiftung Maximilianeum ist Eigentümerin des Bauwerks.

In der Folge des demokratischen Neuanfangs nach dem Zweiten Weltkrieg wählte der Bayerische Landtag 1949 das Maximilianeum zu seinem Sitz. Das historische Gebäude wurde seitdem in einer Reihe von Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen den Anforderungen eines modernen Parlamentsbetriebs angepasst.

Gebäude

Flug über das Maximilianeum

Der Baumeister Friedrich Bürklein

Der Grundstein des Maximilianeums

Der Außenbau und seine Bildwerke

Kunstband und Kunstführer "Das Maximilianeum"

Der Kunstband und der Kunstführer "Das Maximilianeum" können über den Verlag Schnell & Steiner bestellt werden. 

Seitenanfang